NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 01. Dezember 2023  

Fenster schließen

Krieg und Frieden
Gegenwehr ist angesagt!
Intrige gegen Angela Merkel
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Eine hoch gebildete, intelligente Frau wie die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wusste ganz genau, dass Betrug eine strafrechtliche Untat ist und diese Straftat zu gestehen, einen Prozess gegen sie begründen kann, wie schon die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, klarstellte. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums kommentiert das Interview von Angela Merkel für "Die Zeit". Maria Sacharowa merkt an, dass das Eingeständnis der früheren Bundeskanzlerin, die Minsker Vereinbarungen wären für die Ukraine nur nützlich gewesen, um den Krieg vorzubereiten, Grundlage für ein Tribunal sei. („Sacharowa: Merkels Geständnis zu Minsker Abkommen kann Grundlage für Tribunal sein“, RT.DE, 08.12.2022)

Ist es dann vorstellbar, dass Merkel freiwillig solche verheerenden Erklärungen abgibt, die sich gegen sie selber richten, Aussagen, die sie weltweit als kaltblütige Betrügerin der internationalen Beziehungen und des russischen Präsidenten bloßstellen? Nein! Der russische Präsident Wladimir Putin war ein früherer KGB-Oberstleutnant und hat daher die Erfahrung und die scharfsinnige Kenntnis, um eine raffinierte Intrige gründlich, in allen Einzelheiten zu erkennen. Deshalb beschuldigt er nicht Merkel, sondern unmittelbar den Westen für seinen Vertrauensverlust, um für den Frieden in der Ukraine zu verhandeln. Der russische Nachrichtensender RT.DE berichtet: <Die Frage ist, wie man ohne Vertrauen mit dem Westen verhandeln kann. Das russische Vertrauen in Verhandlungen mit dem Westen seien schon fast verloren, stellte Putin bei einer Pressekonferenz fest gerade nach Merkels veröffentlichten Erklärungen. (RT.DE, 09.12.2022). Weder der Präsident Russlands noch sein brillanter Außenminister Sergej Lawrow beschäftigten sich mit der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin, die sie nicht einmal erwähnten.

Die Konfrontation des Westens (USA/EU/NATO) mit Russland, die sich jetzt in der Ukraine abspielt, hat eine lange Vorgeschichte. Sie zu verstehen, erfordert zeithistorisches Wissen. Als Folge ihrer völlig verfehlten, unverantwortlichen Außenpolitik geraten Deutschland und die EU in eine brandgefährliche Lage. Regierungen von EU-Staaten, gerade auch Deutschlands, bleiben immer noch an die Aggressivität der US/NATO gefesselt, die jetzt einen Krieg gegen Russland auf dem Schauplatz der Ukraine führt. Es sind die aktuellen westlichen amtlichen Verantwortungsträger, diejenigen, die die Verantwortung für den Krieg in de Ukraine tragen und zwar einen Krieg gegen Russland.

Vor ein strafrechtliches Tribunal gehören deshalb an erster Stelle Boris Johnson und Joe Biden. Der Brite, weil er persönlich nach Kiew reiste, um Selenski unter Druck zu setzen, damit er kein Friedensabkommen mit Russland schließt. Diese verdrehte Logik, diese völkerrechtswidrige Haltung gilt bis heute in den Machtkreisen der Falken. Aktuell ist dieser verlogenen Logik auch der britische Premierminister Boris Johnson gefolgt, als er in Kiew (17.06.2022) unmittelbar nach dem dortigen Besuch von Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron eintraf (Meldung vom 17.06.2022), um eine Verständigung der Ukraine mit Russland zu verhindern. Damit bleibt Großbritannien für Europa ein fremder, unberechenbarer Faktor.

Der damalige britische Premier machte sich somit schuldig, mutwillig einen Friedensschluss zu verhindern, also als Verbrecher gegen die Menschheit zu handeln, genauso wie US-Präsident Biden, beide, die mit weiteren Waffenlieferungen den Krieg verlängern. Menschenleben bedeutet ihnen nichts. Solche grausamen, unzurechnungsfähigen Individuen an der Spitze der Macht sind eine ungeheuerliche unberechenbare Gefahr und müssen dringend strafrechtlich verfolgt werden. Um diese Personen agiert ein feindseliger Kreis gegen Deutschland und Russland, für den eine deutsch-russische Allianz ein Dorn im Auge ist. In diesem Zusammenhang wird Angela Merkel gefürchtet, auch wenn sie nicht weiter im Amt ist, aber aktiv und wachsam bleibt. Sie ist sich völlig bewusst darüber, dass eine unabhängige Sicherheitsarchitektur mit Russland der notwendige politische Schritt ist, um das Deutschland und ganz Europa von dem US/NATO-Joch zu befreien. Den Gegnern dieser Absicht bleibt nur, den guten internationalen Ruf von Führungspersönlichkeiten einer solchen Politik zu schädigen. Das trifft jetzt Angela Merkel. Und es wird weitere prominente Personen des öffentlichen Lebens in Deutschland treffen. Hier ist Gegenwehr angesagt!


Verfasst am 18.12.2022


Luz María de Stéfano Zuloaga de Lenkait ist chilenische Rechtsanwältin und Diplomatin (a.D.). Sie war tätig im Außenministerium und wurde unter der Militärdiktatur aus dem Auswärtigen Dienst entlassen. In Deutschland hat sie sich öffentlich engagiert für den friedlichen Übergang der chilenischen Militärdiktatur zum freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat, u.a. mit Erstellen von Gutachten für Mitglieder des Deutschen Bundestages und Pressearbeit, die Einheit beider deutschen Staaten als ein Akt der Souveränität in Selbstbestimmung der beiden UN-Mitglieder frei von fremden Truppen und Militärbündnissen, einen respektvollen rechtmäßigen Umgang mit dem vormaligen Staatsoberhaupt der Deutschen Demokratischen Republik Erich Honecker im vereinten Deutschland, für die deutsche Friedensbewegung, für bessere Kenntnis des Völkerrechts und seine Einhaltung, vor allem bei Politikern, ihren Mitarbeitern und in Redaktionen. Publikationen von ihr sind in chilenischen Tageszeitungen erschienen (El Mercurio, La Epoca), im südamerikanischen Magazin “Perfiles Liberales”, und im Internet, u.a. bei Attac, Portal Amerika 21, Palästina-Portal. Einige ihrer Gutachten (so zum Irak-Krieg 1991) befinden sich in der Bibliothek des Deutschen Bundestages.


Online-Flyer Nr. 804  vom 30.12.2022



Startseite           nach oben