NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Februar 2024  

Fenster schließen

Krieg und Frieden
Mitschrift einer Videokonferenz
Wir werden siegen!
Mit Alexey Albu - transkribiert von AIF, aus dem englischen übersetzt und eingeleitet von Markus Heizmann (Bündnis gegen Krieg, Basel)

Regelmäßigen LeserInnen der NRhZ dürfte unser Gesprächspartner Alexey Ablu bereits bekannt sein: Unter dem Titel «Transatlantische Kriegsrhetorik» veröffentlichten wir ein Gespräch mit unserem Genossen, der sich zur Zeit im Donbass befindet. (1) Ursprünglich stammt er aus Odessa. Er ist ehemaliger Abgeordneter im Regionalrat Odessas. Dort war er u.a. Koordinator der Organisation Borotba (Kampf) (2) und einer der Anführer des Anti-Maidan. Er wurde bekannt durch seinen Versuch, im Regionalparlament ein Referendum über die Autonomie Odessas vorgeschlagen zu haben. Als er selbst um Leib und Leben fürchten musste, floh er in den Donbass. Nebst seinem Engagement im Donbass ist Alexey Albu u.a. auch in der AIF (Anti Imperialistische Front) aktiv. (3) Wir bedanken uns bei Alexey Albu für die erneuten Einblicke, die er uns gibt und für den von ihm vermittelten Erkenntnisgewinn. Das folgende Gespräch mit Alexey Albu wurde online geführt. Die Transkription erstellte ein Genosse der AIF (Anti Imperialistische Front). (4) TeilnehmerInnen aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Türkei, Belgien, Belarus, England, Italien, Griechenland und natürlich Alexey A. aus den befreiten Gebieten des Donbass beteiligten sich am Gespräch. Wir haben das jeweilige Land, aus welchem die Frage / die Beträge kommen, in Klammern gesetzt.

Eingangsfrage der Moderation:

Wie ist die Lage im Donbass, in Russland und in der Ukraine heute? A) in militärischer Hinsicht? B) für die Gesellschaft?

Alexey A.:

Das Wetter hier im Donbass ist kalt – normal für die Jahreszeit jedoch sogar eher warm, wir messen aktuell Minus 2 Grad. Ich bin froh, mit Euch allen sprechen zu können, ich bin froh, dass wir uns erneut austauschen können.

Die Situation unterscheidet sich nicht sehr von der Situation vor einem halben Jahr. In humanitärer Hinsicht werden von Russland viele Maßnahmen ergriffen. Sie reparieren Gebäude und die alte sowjetische Infrastruktur. Die Russische Föderation hat viele humanitäre Programme für die betroffenen Menschen.

In militärischer Hinsicht hat sich die Situation verändert. Beide Seiten haben bei diesen speziellen Militäroperationen sehr viele Verluste erlitten. Die Ukraine erhält die Hilfe der NATO-Länder, einschließlich militärischer und wirtschaftlicher Unterstützung. Sie waren erfolgreich und konnten viele Kräfte konzentrieren. Sie haben einige Gebiete besetzt, die von den russischen Streitkräften befreit wurden. Das war schwierig für uns. Die Zivilbevölkerung war nicht bereit für eine weitere Operation. Sie hatten keine Zeit, einige Städte in der Nähe der Region Charkow zu evakuieren. Die Neonazis begannen mit massiven Repressionen, zum Beispiel gegen die Lehrer für russische Sprache und Literatur. Sie wurden Opfer des ukrainischen Neonazi-Staates. Diese Tragödie konnte nicht hingenommen werden. Die russische Gesellschaft begann, heftige Diskussionen zu führen. Zum Beispiel auch, warum unsere Kräfte verlieren. Es gab so viele Fehler bei militärischen Operationen.

Wie ich von Militärexperten lesen konnte, sprachen viele von ihnen über die Verschiebung geheimdienstlicher Informationen. Eine Person, die eine spezielle Militäroperation unterstützt, sendet Informationen an andere Bereiche, um an die Spitze zu gelangen, dann werden sie an jemand anderen gesendet, dann wieder an jemand anderen, um die zuständige Abteilung in den russischen Streitkräften zu erreichen. Dieser Informationsprozess ist zu langwierig. Das war eines der Probleme. Beim ukrainischen Militär gab es keine derartigen Probleme mit dem Nachrichtendienst. Die NATO gibt all diese Informationen an die Nazi Streitkräfte weiter. Das ist einer der Gründe, warum wir irgendwann nicht mehr erfolgreich waren. Als die ukrainische Armee Himars Raketenwerfer erhielt, waren sie in der Lage, russische Munitionslager zu zerstören. (5) Es gelang ihnen, die militärische Kette zu durchbrechen. Sie waren damit erfolgreich und wir haben Zeit verloren.

Cherson wurde von unseren Streitkräften befreit, aber etwa 30.000 Soldaten benötigen militärischen Nachschub. Die ukrainischen Nazis haben einige erfolgreiche Angriffe auf eine wichtige Brücke durchgeführt, die für die Versorgung unserer Truppen genutzt wurde. Unsere Öffentlichkeit hat diese Probleme nicht bemerkt. Jetzt aber tut sie es. Einige Kommandeure wurden ausgetauscht, Pläne wurden geändert, Fehler wurden korrigiert. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die russischen Behörden falsche Signale vom Schlachtfeld erhielten, sie dachten, die Truppen seien ausreichend, um die befreiten Gebiete zu verteidigen. Das war ein Irrtum.

Es wurde eine neue Art der Mobilisierung durchgeführt. 300.000 Soldaten wurden eingesetzt. Das hat sie motiviert. 30.000 bis 40.000 Menschen entschieden sich, sich diesen Kräften anzuschließen. Es waren Freiwillige aus verschiedenen russischen Regionen. Also mehr als 300.000, etwa 50.000 davon sind auf dem Schlachtfeld. Der Rest trainiert für neue Gefechte. Es gibt viel Hilfe aus Weißrussland. Sie bilden neue Soldaten aus. Auch deshalb wird aus dem Westen Kritik an Weißrussland geäußert.

Die Lage ist besser als vor einem Monat. U.a kommt jetzt bessere Ausrüstung. Es wurden verschiedene technische Konstruktionen gegen Panzer usw. gebaut. Viele verschiedene Streitkräfte erhalten Drohnen, um militärische Informationen zu sammeln. Der russische Staat hat sich sehr angestrengt, die gemachten Fehler zu korrigieren. Es wird eine neue Militärkampagne gegen die ukrainischen Nazis geben. Ich hoffe und warte darauf, dass meine Heimatstadt Odessa befreit wird.

Die russischen Streitkräfte haben sich bemüht, die Zivilbevölkerung nicht zu verletzen. Sie wollten sicherstellen, dass der Strom nicht abgestellt wird. Als die ukrainische Führung die zivilen Infrastrukturen wie die Krim-Brücke angriff, wurde sie wieder funktionsfähig gemacht. Die russische Führung hat sich dann darauf geeinigt, das Stromnetz der Ukraine teilweise anzugreifen. Ich war in der Nähe der Frontlinie, nach der Offensive der Ukraine hörte ich alle fünf Sekunden Explosionen. Nach dem Angriff auf das Elektrizitätssystem der Ukraine hörte ich zwei Tage lang weniger Beschuss. Das ist das Ergebnis der Bombardierung des ukrainischen Stromnetzes. Dadurch war die Ukraine nicht mehr in der Lage, Nachschub zu liefern. Es wurde kritisiert, dass die russische Armee die zivile Infrastruktur getroffen habe. Sie haben jedoch nicht das gesamte Stromnetz getroffen. Es war ein bestimmtes Stromunternehmen, UKRANERGO, das die Militärkomplexe versorgte. Das ukrainische Regime hat nun entschieden, wohin der Strom zuerst geliefert werden soll: Zuerst an die Militärkomplexe, dann an die Krankenhäuser und Verwaltungsgebäude und schließlich an die Zivilbevölkerung. Es ist also nicht in der Verantwortung Russlands, wer Strom bekommt und wer nicht. Russland hat sich zum Ziel gesetzt, die Lieferung von Militärausrüstung an die Ukraine zu unterbinden, und hat entsprechend gehandelt.

Einige Menschen, die Russland unterstützt haben, haben ihre Meinung geändert und unterstützen Russland nun nicht mehr. Das ist ein Problem. Sobald die ukrainische Nazi-Regierung besiegt ist, wird jedoch alles in Ordnung sein. Die Propaganda des ukrainischen Staates ist sehr stark. Dies zeigt auch, dass die Ukraine nicht besiegt ist. Aber die Ukraine lebt vom Geld der Menschen aus den USA, der EU und ihren Staaten. Wir sind allen Menschen dankbar, die Aktionen gegen die Lieferung von Rüstungsgütern in die Ukraine organisiert haben, die an die Nazis geliefert werden sollen.

Frage / Beitrag (Moderation):

Ich schätze es, dass Du so offen und ehrlich bist. Du hast gesagt, dass Russland Fehler gemacht hat. Die Stimmung der Menschen in der Ukraine hat sich gegen Russland geändert. Du sagtest, Odessa würde befreit werden. Die direkte Verbindung nach Odessa ist unterbrochen. Wie also wird Odessa befreit werden?

Alexey A.:

Über Cherson. Cherson ist wichtig. Wir werden es zurückerobern. Die russische Führung hat eine politische Sichtweise, um dies zu ermöglichen. Sie müssen zuerst Fehler ausbügeln, neue Soldaten ausbilden, Drohnen für die neuen Einheiten besorgen, Panzer, logistische Abläufe wieder herstellen. Das ist es, was der russische Staat tut. Sie reparieren, was kaputt war und sie lösen die Probleme. Die russische Führung sieht und versteht die wahren Probleme. Sie versuchen, sie zu lösen. Sie werden sich nicht zurück ziehen. Die russische Gesellschaft ist wütend über Cherson und Charkow. Wenn wir noch mehr verlieren, wird die Situation so sein wie 1904, als Russland Gebiete an Japan verlor. Die russische Führung sieht das und versucht, voranzukommen. Sie sehen auch, dass ihr Schicksal, wenn sie verlieren, wie das von Saddam und Miloševi? sein wird.
 
Frage / Beitrag (Moderation):

Wie sind die Perspektiven, wie werden diese Probleme gelöst?

Alexey A.:

Sie werden die Erneuerung der Armee abschließen. In einigen Monaten werden alle Fehler korrigiert sein. Danach wird es eine weitere Militärkampagne geben. Ich weiss nicht, aus welcher Richtung sie diese starten werden. Vielleicht von Kiew aus. Oder von der Westukraine aus, um die Verbindung nach Europa zu unterbrechen und den militärischen Nachschub zu stoppen. Oder sie werden etwas mit Schiffen oder Flugzeugen tun, um diese Region anzugreifen. Ich denke, sie werden im Februar oder März 2023 einen neuen Schritt machen. Der Zeitrahmen dieser militärischen Kampagne wird von der politischen Kampagne abhängen. Die Russische Föderation will sich nicht mit Leuten wie Rishi Sunak (britischer Premierminister) und einigen anderen versöhnen, die versuchen, Russland ihre Politik aufzuzwingen. Dies wird sehr lange dauern. Die Ressourcen der Ukraine gehen dem Ende zu. Nicht nur militärisch. Die Kapazitäten der Nazis, neues Geld zu sammeln, neigen sich dem Ende zu. Die Menschen sind des Krieges überdrüssig.

Die Menschen in der Ukraine sagen, wenn der Donbass nicht unter der Ukraine leben will, sollte man ihn gehen lassen. Auch das zeigt die Kriegsmüdigkeit. Aufgrund der NATO-Beteiligung ist es schwer zu sagen, wann der Krieg zu Ende sein wird. Meiner Meinung nach kann dies im Sommer oder zu Beginn des Herbstes der Fall sein.

Im Herbst und im Frühjahr ist das Land sehr nass und es ist technisch schwierig, sich mit schwerem militärischem Gerät zu bewegen. Im Sommer oder Winter ist es nicht nass. Der Boden ist fest, so dass das Militär sich organisieren und bewegen kann. Das ist meine Antwort. Natürlich glaube ich an einen Sieg Russlands, wir werden siegen!

Frage / Beitrag (Griechenland)

Die Regierung Mitchotakis (in Griechenland) unterstützt die Ukraine voll und ganz und positioniert sich gegen Russland. Wie können wir unsre Solidarität für den Kampf ausbauen?

Alexey A.:

Ich möchte mich für eure Solidarität bedanken, das ist sehr wichtig für uns. Der westliche Imperialismus und die ukrainischen Nazi-Marionetten sind sich einig und die Welt unterstützt sie. Die Treffen und Gespräche am Runden Tisch und auch in Genua, als die Arbeiter die Lieferungen an die Ukraine stoppten, sind sehr wertvoll für uns. Die alte Welt der US-Hegemonie bricht zusammen. Es ist wichtig, dass falsche Informationen richtig gestellt werden. Die Menschheit wird sich verändern und eine neue Welt aufbauen. Die Russische Föderation steht vor einer sehr mächtigen imperialistischen Mauer. Das russische Reich ist nicht sozialistisch, aber es arbeitet in unserem Klasseninteresse, im Interesse der Weltarbeiterklasse. Wenn die Imperialisten die totale Kontrolle über diesen Krieg haben, ist das das Ende der Menschheit. Proteste und Treffen sind eine grosse Hilfe für uns alle.

Frage / Beitrag (Italien)

Danke für die Informationen. Die Regierung Meloni in Italien will die ukrainische Regierung unterstützen. Sie will mehr Geld an das Regime von Zelensky schicken. Es gibt jedoch eine starke Opposition gegen Meloni. Damit einhergehend auch eine starke Unterstützung für Russland und den Donbass. Es gibt viele Talkshows in Italien über den Krieg in der Ukraine. Sie haben viel Unterstützung in Italien.

Alexey A.:

Ja, es gibt grosse Unterstützung in Italien. Am 18. Dezember gab es eine grosse Demonstration gegen die NATO und eine grosse pro russische Demonstration in Genua. Wir sehen diese Unterstützung.

Frage / Beitrag (Schweiz)

Es stimmt nicht, dass der größte Teil der Welt gegen Russland ist. Es handelt sich dabei lediglich um die USA, die EU, die NATO Staaten und einige wenige Vasallen. Afrika, Asien, die Arabische Welt, darunter wichtige Länder wie China, Iran und andere stehen offen oder klandestin auf der Seite Russlands und der befreiten Republiken. Die Zeit arbeitet für uns.
 
Alexey A.:

Du hast recht, das stimmt!

Frage / Beitrag (Deutschland)

Welche linken Kräfte in Russland und der Ukraine unterstützen Russland?

Alexey A.:

Die linke Bewegung in Russland ist sehr schwach. Die öffentliche Meinung für die linken Ideen ist jedoch hoch. Die traditionellen linken Parteien können die Fragen nicht beantworten. Organisationen, Blogger, Aktivisten sind schwach. Die traditionellen kommunistischen Parteien unterstützen den Staat; auch kleine Organisationen wie die vereinigte kommunistische Partei, die Linksfront. Deren Stab unterstützt uns nicht direkt, aber sie verstehen die Interessen der russischen und der ukrainischen Arbeiter. Diese spezielle militärische Operation hat dazu geführt, dass wir uns in einige linke Organisationen gespalten haben. Keine grossen Spaltungen. Einige Mitglieder der linken Organisation haben ihre Parteien verlassen. Einige Linke unterstützen die Operation nicht. Diese Organisationen sind jedoch sehr klein. Die wichtigsten einflussreichen Personen in der Linken haben einen sehr starken Einfluss. Konstantin Syomin (6) hat die Operation aufgrund der Position der Blogger ebenfalls nicht unterstützt. Sie sagen, dies sei ein Konflikt zwischen zwei verschiedenen imperialistischen Systemen. Wir haben versucht, ihnen zu erklären, dass das Zentrum des Imperialismus die USA sind. Die USA kontrollieren die Weltwährung. Die Akkumulation des Kapitals liegt in den USA. Russland hat diese Kräfte nicht. Es ist also aus verschiedenen Gründen falsch, Russland als «imperialistisch» zu bezeichnen. Diese Blogger wollen jedoch ihre Position nicht ändern, und wir haben daher einen ideologischen Konflikt mit ihnen. Ihre Position ist nicht hilfreich. Sie hindern uns jedoch auch nicht daran, die militärische Spezialoperation zu unterstützen. Der Einfluss dieser linken Parteien und der Blogger ist nicht sehr stark.

Frage / Beitrag (Deutschland)

Warum sprichst Du immer noch von einer militärischen Sonderoperation? Hat sich die Natur dieses Konflikts nicht im Laufe der Zeit geändert?

Alexey A.:

Diese Terminologie wird vom russischen Staat verwendet. Der Krieg hat einige radikale Konsequenzen. Russischer Treibstoff und Getreide gehen über die Ukraine in die EU. Deshalb wollen die Menschen in beiden Ländern den Krieg nicht als solchen bezeichnen. Es ist de facto ein Bürgerkrieg gegen die Sowjetunion. 1991 stimmten die Ukrainer in einem Referendum über die «Rettung der Sowjetunion» ab, und die Mehrheit befürwortete diese Rettung. Dieser Konflikt hat also eine langfristige Basis von über 30 Jahren. Es handelt sich in der Tat um eine Phase des Bürgerkriegs gegen die Sowjetunion. Georgien, Kirgisistan, Tadschikistan, Armenien, Aserbaidschan - auch in diesen Gebieten gab es große Bürgerkriege. Die meisten davon hatten ihren Ursprung in den so genannten Farbrevolutionen. Das Zentrum all dieser Konflikte sind die USA. Wir haben uns an dieses Wort für militärische Sondereinsätze gewöhnt.

Frage / Beitrag (Türkei)

Mich interessiert die Wagner-Gruppe. Wer sind sie? Können wir ihnen trauen?

Alexey A.:

Das ist ein privates Militärunternehmen. Sie haben keine Ideologie, sie haben gemischte Ansichten, aber sie sind in der Regel politische Menschen. Sie zählen zur Zeit ungefähr 40‘000 Kämpfer. Eine große Gruppe. Die meisten ihrer Kämpfer wurden aus dem Gefängnis entlassen, um gegen die Nazis zu kämpfen. Der Staat gab ihnen die Gelegenheit dazu. Demgegenüber entlassen die Ukrainer Leute aus den Gefängnissen, die Nazis sind, um zu kämpfen. Manchmal haben wir Probleme mit diesen Leuten. Vor etwa zehn Tagen ist ein Wagner-Kämpfer mit einem Gewehr in die Region Rastov geflohen und hat dort angefangen zu schießen, er wurde verhaftet. Es ist ambivalent: Einerseits ist die Funktion dieser Einheit fortschrittlich, weil diese Leute motiviert und mutig sind. Sie haben viel Mut und wenig Angst. Sie nehmen an komplizierten spezifischen Operationen teil. In politischer Hinsicht jedoch gibt es Befürchtungen, dass diese Gruppen für politische Probleme missbraucht werden könnten. Niemand weiss, was in 5 Jahren passieren kann. Wir hoffen zwar, dass alles in Ordnung sein wird. Der Anführer der Wagner-Gruppe wird aber jetzt mächtig.

Frage / Beitrag (Deutschland)

Wie würdest du diesen Krieg einordnen? Anti-imperialistisch. Antifaschistisch. Nationaler Befreiungskampf?

Alexey A.:

Ich denke, wir müssen eine dialektische Methode anwenden. Alle diese Positionen sind in irgendeiner Weise richtig. Für mich ist es antifaschistisch. Faschisten haben meine Genossen in Odessa im Gewerkschaftshaus getötet. Sie haben im Laufe der Jahre Kinder getötet.

Er ist antiimperialistisch, weil die Ordnung nach dem 2. Weltkrieg, die Hegemonie der USA, nicht mehr existieren wird, wenn Russland gewinnt.

Wie ihr seht, geht es bei diesem Krieg nicht nur um Waffen und Panzer. Er hat auch wirtschaftliche Folgen. Russland hat die Verwendung von Dollars auf dem Markt mit anderen Ländern eingestellt. Der Wirtschaftskrieg ist eine weitere Front in diesem Krieg. Es ist ein antiimperialistischer Krieg, um unser Mutterland zu retten. Natürlich wollen wir dieses Land befreien.

Frage / Beitrag (Belgien)

Es ist mir eine Ehre, Dir zuzuhören. Die ganze Theorie, welche du lieferst, beweist, dass es sich nicht um einen Krieg zweier imperialistischer Länder handelt. Die belgischen Linken sind verwirrt über diesen Krieg. Ich danke dir für all die Arbeit, welche du leistest. Hoffentlich werden wir den Sieg gemeinsam feiern.

Frage / Beitrag (Belarus)

Eigentlich leidet das belarussische Volk jetzt nicht, weil wir militärisch und wirtschaftlich eine starke Führung haben. Sie schützen das russische Volk in Belarus. Die Menschen sind besorgt, weil das Land an der Front liegt. Polen und Lettland unterstützen den Krieg und wir haben Angst, dass sie uns eines Tages angreifen könnten. Der Krieg könnte auf unser Gebiet übergreifen. Wir unterstützen Russland und den Donbass. Unsere Journalisten gehen in den Donbass. Wir leisten humanitäre Hilfe im Donbass. Wir publizieren Artikel und Videos gegen das Nazi-Regime in der Ukraine. Es ist wichtig, dass wir leicht in den Donbass reisen können, weil er Teil der Russischen Föderation ist.

Frage / Beitrag (Schweiz)

Wie ist die öffentliche Meinung darüber in Russland?

Alexey A.:

Sehr antinazistisch. 70% unterstützen die Operation auf unterschiedliche Art und Weise. Einige aktiv und einige nur moralisch. Nicht alle Menschen denken das Gleiche. Manche sind verängstigt. Als die Mobilisierung begann, sind einige geflohen. Sie dachten, man würde sie einsperren und an die Front bringen. Diese Menschen sind unpolitisch. Wenn diese Menschen keine Gesetze verletzen, sind sie sicher. Wenn sie Informationen weitergeben, um dem Militär zu schaden, könnten sie natürlich Probleme bekommen.

Frage / Beitrag (Moderation)

Vielen Dank, Alexey, für deine Zeit. Ich danke dir für deine ehrlichen und selbstkritischen Antworten. Du bist in Luhansk und Donezk unter Beschuss. Wir hoffen, dass deine Familie und die befreiten Gebiete überleben. Es ist eine schwierige Situation. Die Menschen in Europa haben Angst vor einem dritten Weltkrieg.

Alexey A.:

Ich möchte mich bei Euch allen bedanken, dass Sie mich eingeladen haben und mir zuhören. Das ist sehr wichtig. Luhansk ist sehr ruhig. Die Frontlinie ist vorgerückt. Die Raketen können uns nicht erreichen. Ich bin kein Kämpfer. Ich bin emotional nicht so stark, wenn ich von den Nazis getötete Menschen sehe. Ich habe Menschen gesehen, die vom rechten Sektor ermordet wurden. Es gibt die Biowaffen Labors der USA in der Ukraine.

Es ist eine ernsthaftere Arbeit, die ich mache. Ich glaube, dieser Krieg wird bald zu Ende sein. Aber er wird nicht enden, wenn die ukrainische Nazi-Regierung bleibt.

NO PASARAN!


Fußnoten:

1 http://nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27919 (Letzter Zugriff Dezember 2022)
2 Mehr zu Borotba findet sich auch hier:
https://iuafs.blogspot.com/2022/09/borotba-warns-of-ukrainian-witchhunt.html (Letzter Zugriff Dezember 2022)
3 https://anti-imperialistfront.org/international-anti-imperialist-front/ (Letzter Zugriff Dezember 2022)
4 https://anti-imperialistfront.org/international-anti-imperialist-front/ (Letzter Zugriff Dezember 2022)
5 Das HIMARS (Akronym für englisch High Mobility Artillery Rocket System) ist ein leichtes Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesystem auf Lastwagenfahrgestell des Herstellers Lockheed Martin. Die Typenbezeichnung des US-amerikanischen Militärs lautet M142.
6 Konstantin Wiktorowitsch Syomin ein russischer Journalist, Blogger und ehemaliger Fernsehmoderator

Online-Flyer Nr. 804  vom 30.12.2022



Startseite           nach oben