NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. April 2021  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Meine Freundschaft mit Julian Assange
Zwei verlorene Seelen, die in einem Fischglas schwimmen
Von Carley Tonoli

Julian Assange ist mein Freund, Vertrauter und meine Inspiration. Er war für meinen Mann Peter und mich mehr als 25 Jahre lang ein Freund. Ungeachtet der Zeit und der Entfernung blieb er immer an vorderster Front unserer Gedanken und nahe an unseren Herzen. Er ist beschützend, loyal und hat denjenigen, die ihm wichtig sind, immer unendliche Freundlichkeit und Unterstützung geboten. Das zeigte sich nicht nur in unserer Freundschaft mit ihm, sondern auch in den anderen engen Freundschaften, die er im Laufe der Zeit geschlossen hat. Julian erhält so viel mediale Aufmerksamkeit für seine Rolle als Gründer von Wikileaks, zusammen mit seinem politischen und öffentlichen Leben. Wie bei allen Personen des öffentlichen Lebens scheint es, dass die Menschen ihn entweder auf ein Podest stellen oder als Monster verurteilen wollen. Traurigerweise geht die Realität von Julian als tatsächliche Person in diesen vereinfachenden Beurteilungen seines Charakters und seiner Arbeit verloren. Dies gilt umso mehr, als Julian im Gegensatz zu vielen anderen Personen des öffentlichen Lebens eine Autismus-Spektrum-Störung hat, was es für viele Menschen noch schwieriger macht, sich mit ihm zu identifizieren.

Julian ist eine wunderbare und komplexe Person, aber wie wir alle ist er auch ein fehlerhafter und fehlbarer Mensch. Er hat einen brillanten Verstand, einen großzügigen Geist, einen intensiven Fokus, einen starken Sinn für Gerechtigkeit und eine Leidenschaft und einen Antrieb, die Welt für seine Mitmenschen zu verbessern. Ebenso ist Julian wunderbar fehlerhaft: er kann unnahbar, stur und manchmal ungestüm sein; er kann sozial unbeholfen sein, ist ein schrecklicher Tänzer, immer zu spät und sehr unordentlich. Auch Julian hat seine Macken. Sein Lieblingsfilm ist Dr. Seltsam, er kann tagelang ohne Schlaf auskommen, er kann mehr Milch an einem Tag trinken als die meisten Menschen, die ich kenne, und vor allem denkt er auf eine Art und Weise über den Tellerrand hinaus, die ich noch nie gesehen habe. Gleichzeitig ist er überraschend normal: Er liebt Pink Floyd, Brettspiele und japanisches Essen; er ist ein eifriger Leser, und er ist nicht über ein bisschen harmlosen Klatsch über Leute in unserem sozialen Umfeld erhaben.

Das erste Mal, als ich Julian traf, besuchte ich sein Haus mit einem gemeinsamen Freund namens Luke, der ihm bei einem Server-Upgrade helfen musste. Es war Mitte der 1990er-Jahre und zu dieser Zeit beherbergte er den viktorianischen Zweig von Suburbia.net - Australiens erstem Internetanbieter mit öffentlichem Zugang. Von außen sah das Haus aus wie jede andere langweilige alte, weiße, einfach gestaltete Wetterbretter-Terrasse im grünen Vorort Hawthorn. Aber sobald man die Schwelle überschritt, wurde man von dem unverwechselbaren Geräusch von Einwahlmodems mit ihren mysteriösen Pieptönen, Tönen, Tings, Pings und schließlich einem lauten Rauschen empfangen. Wenn man den langen Flur bis zum Ende des Hauses hinunterging, erreichte man das dunkle Wohnzimmer und wurde von einem Stahlgerüst begrüßt - einem Gerüst, in dem mindestens zehn Einwahlmodems und ein riesiger Computerserver untergebracht waren. An jedem anderen Tag würde Julian vor seinem Monitor sitzen, dessen blauer Schein seine ohnehin schon blasse Haut weiß färbte. Es war oft das einzige Licht im Raum.

An diesem Tag jedoch begrüßte er Luke und mich an der Eingangstür. Er war groß und schlank, mit graublauen Augen und langen silbernen Haaren, und er trug verblichene Bluejeans mit zerrissenen Knien und ein schlichtes weißes Hemd. Er hatte eine bemerkenswerte Präsenz, aber seine tiefe Stimme - die mich immer an Eddie Vedder von Pearl Jam erinnert hat - war weich und leise. Er schenkte uns ein knappes "Hallo", bevor er sich umdrehte und den Flur hinunterging, ohne eine Geste zu machen, dass wir ihm folgen sollten. Als wir den Flur zum Wohnzimmer hinuntergingen, war klar, dass dieser Mann nicht nur sozial unbeholfen war, sondern dass er nervös war, weil er einen Fremden in seinem Haus hatte, mit dem er nun interagieren musste. Smalltalk war noch nie seine Stärke. Irgendwann taute er auf. Er wurde enthusiastisch und lebhaft, als er erklärte, wie er dazu gekommen war, Australiens ersten ISP zu beherbergen und was seine Beweggründe dafür waren. Schon damals glaubte er fest daran, dass die Öffentlichkeit das Recht hat, über die Handlungen großer Institutionen Bescheid zu wissen und darüber zu debattieren, und dass sie Zugang zur Welt der Informationen hat, die das Internet zu bieten hat. Mehr als das, er wollte die Gemeinschaft innerhalb der aufkeimenden Internetszene in Melbourne fördern und Menschen zusammenbringen, um zu diskutieren und Ideen auszutauschen.

Als unsere Freundschaft in den folgenden Jahren wuchs, war Julian eine wichtige Quelle der Ermutigung und Unterstützung für mich. Um die wahre Bedeutung dieser Unterstützung zu verstehen, muss man ein wenig über meinen Hintergrund wissen. Ich wuchs in einem Zuhause auf, das von häuslicher Gewalt geprägt war. Meine Eltern hatten sich scheiden lassen, als ich ein Jahr alt war, und meine Mutter hatte einen physisch und psychisch missbrauchenden Tyrannen wieder geheiratet. Das waren die Jahre, in denen die Väter das Sorgerecht nicht bekommen konnten und Glück hatten, wenn sie alle zwei Wochen ein Wochenende bekamen. Ich hatte zu viel Angst vor meinem Stiefvater, um meinem Vater von dem Missbrauch zu erzählen, und ihm waren trotz seiner Bemühungen, einzugreifen, die Hände gebunden. Als ich 12 Jahre alt war, hatten meine beiden älteren Geschwister das Elternhaus verlassen - einer ging direkt in das staatliche System, der andere wurde mit 17 schwanger. Meine Mutter war Alkoholikerin, hatte eine Affäre mit ihrem Chef und war überhaupt nicht daran interessiert, eine Tochter im Teenageralter aufzuziehen. Als mein Stiefvater sie schließlich verließ, traf ich die Entscheidung, dass es auch für mich an der Zeit war zu gehen. Sie und ihr neuer Partner tranken ständig, und ich fühlte mich unsicher und im Stich gelassen. Als ich mich mit ihr zusammensetzte, um ihr zu erklären, dass es Zeit für mich war zu gehen, gab sie mir 50 Dollar für ein Taxi. In den folgenden Jahren ging ich immer wieder in Übergangshäusern ein und aus und war zeitweise obdachlos. Als ich im zweiten Jahr der Highschool war, wurde es für mich unmöglich, die formale Ausbildung fortzusetzen - vor allem, weil ich keinen Vormund und keine feste Adresse hatte. Also brach ich die Highschool ab und kehrte nie wieder zurück.

Ein paar Jahre später lernte ich Julian kennen. Zu diesem Zeitpunkt war ich erschöpft und müde. Man hatte mir so oft gesagt, dass ich es zu nichts bringen würde, dass ich es aufgeben sollte und dass ich abgeschrieben sei. Julian behandelte mich nie auf diese Weise. Er gab mir das Gefühl, dass ich Potenzial hatte. In den ersten Jahren unserer Freundschaft baute er mein Selbstvertrauen auf und half mir, meine Talente zu entwickeln. In diesen frühen Tagen unserer Freundschaft fragte ich ihn einmal, was jemand, der so intelligent ist wie er, in einem Außenseiter wie mir sieht, und er sagte mir, dass er dabei sein wollte, um zu sehen, was aus mir werden würde. Seine Unterstützung, Ermutigung und sein Glaube an mich haben nie nachgelassen. Wenn ich nirgendwo anders hin konnte, ließ er mich auf seiner Couch schlafen. Wann immer ich an mir selbst zweifelte, benutzte er mehr als nur Worte, um seinen Glauben an mich zu vermitteln. Stattdessen forderte er mich heraus, mehr zu denken und zu versuchen, brachte mir Dinge bei und wies mich darauf hin, wie schnell ich lernte und dass nicht jeder zu den Fähigkeiten fähig war, die ich erworben hatte. Er gab mir die Ermutigung, über meine Anfänge hinauszuwachsen und mich den Herausforderungen der Welt zu stellen. Er ermutigte mich nicht nur intellektuell, sondern unterstützte mich auch in Beziehungen und bei Trennungen, indem er mir immer wieder beruhigend versicherte, dass es noch bessere Dinge geben würde - oft, wenn ich mich auf seiner Couch zusammenrollte und weinte. Er war mein Vertrauter, eine Quelle weiser Ratschläge und ein Vorbild in so vielen Bereichen. In den ersten Jahren unserer Freundschaft war Julian in einen langwierigen Kampf um das Sorgerecht für seinen kleinen Sohn verwickelt. Nachdem ihm das Sorgerecht zugesprochen wurde, war er unerbittlich in seinem Bestreben, seinem Kind das Leben zu bieten, das er sich vorstellte, und ihm jede Möglichkeit zu geben, sein volles Potenzial zu erreichen. Ich beobachtete ihn dabei, wie er seinen kleinen Sohn in einer so überlegten und aufmerksamen Weise erzogen hat. Er stellte die Bedürfnisse seines Sohnes immer vor seine eigenen. Er war nie zu beschäftigt, um sich Zeit von seiner eigenen Arbeit zu nehmen, um ihm zu helfen, zu wachsen und zu lernen, um seine Wissbegierde und Fantasie zu fördern. Er las unersättlich über Möglichkeiten, ein besserer Elternteil zu sein, und nutzte die beste Forschung, um die Entwicklung seines Sohnes zu unterstützen. Sein Beispiel dient immer noch als Inspiration für meine eigene Herangehensweise an die Kindererziehung. Ich erinnere mich noch genau an das erste Mal, als Julian meine Erstgeborene im Arm hielt, in einem chinesischen Restaurant in Box Hill. Wie bei so vielen Eltern von Neugeborenen waren die Gelegenheiten für ungestörte Mahlzeiten rar gesät. Julian saß ruhig da und wiegte meine winzig kleine neugeborene Tochter. Er schaukelte sie geduldig und sanft, bis ihr rotes Schreien abklang.

Er mag eine harte Nuss sein, aber wenn man einmal Teil von Julians Kreis geworden ist, gehört man ein Leben lang dazu. Einige Jahre nach diesem ersten Treffen haben wir unseren Freund Luke durch Selbstmord verloren. Während dieser Zeit unterstützte Julian unermüdlich Lukes Partnerin Heather und seine Mutter Kim im Umgang mit der Trauer und den praktischen Schwierigkeiten, mit denen sie nach dem Verlust konfrontiert waren. Er gehörte zu den ersten, die in Heathers und Lukes Haus ankamen, um beim Sortieren von Lukes Sachen zu helfen und wertvolle Erinnerungsstücke an seinen langjährigen Freund zu bewahren. Er sorgte schnell dafür, dass Lukes Computer und Festplatten gesichert wurden und bewahrte so jahrelang Fotos, persönliche Dokumente und E-Mails auf. Er half Heather, zu lernen, wie man Lukes Computernetzwerk, das ihm so viel bedeutete, bedient und wartet. Als mein Mann Peter seinen Vater verlor, ließ Julian alles fallen, um an seiner Seite zu sein, trotz seiner vielen Verpflichtungen und seines vollen Terminkalenders. Wie immer war er spät dran, aber er schlüpfte leise hinein und setzte sich in die letzte Reihe. Er war sich der Tatsache bewusst, dass wir trauerten und erkannte, dass nichts, was er sagen oder tun konnte, den Schmerz lindern würde. Trotz seines offensichtlichen Unbehagens mit sozialen Situationen und Höflichkeiten schloss er sich uns nach der Totenwache an und machte einen schwachen Versuch, Smalltalk mit meiner Großmutter und ein paar anderen sozial unbeholfenen Menschen im Raum zu führen. Das bedeutete uns beiden sehr viel.

Anfang des Jahres habe ich Peter durch Selbstmord verloren. Trotz der 14 Jahre, die vergangen sind, seit ich Julian das letzte Mal mit eigenen Augen gesehen habe, war er einer der ersten, der sein Beileid und seine tiefe Trauer über den Verlust eines seiner engsten Freunde ausdrückte. Er sagte mir, wie sehr er sich wünschte, er könnte bei mir und meinen Kindern sein, als wir uns verabschiedeten. Obwohl er nicht in der Lage war, mit mir in etwas anderem als Ein-Satz-Nachrichten zu kommunizieren, hat er mich wissen lassen, dass er immer alles tun wird, was er kann. Als ich ihm in den Wochen nach Peters Tod schrieb und ihn bat, noch einmal als mein Vertrauter zu fungieren, als stiller Zeuge meines Schmerzes, meiner Trauer, meiner Ängste um meine Kinder und meiner ehrlichen Überlegungen über meine 20-jährige Ehe, sandte er eine einfache, aber klare Botschaft: 'Schreib weiter'. In den sieben Monaten seit Peters Tod habe ich ihm zahlreiche Briefe geschrieben, Tausende von Wörtern, habe meine verzweifelte Sehnsucht geteilt, die Vergangenheit zu ändern, habe jeden Gedanken und jedes Gefühl auf dem Blatt ausgeschüttet, egal wie dunkel oder trostlos, ohne jeden Filter. In jedem Brief flehe ich ihn an, mir zu sagen, dass ich aufhören soll, wenn alles zu viel wird, um eine Pause zu bitten, wenn seine eigenen Kämpfe zu viel zu ertragen sind, aber das tut er nie. Sogar in den letzten Monaten, während er sich seinem Auslieferungsprozess stellte, im Kampf um sein Leben, hat er weiterhin die Last meiner Trauer und meines egoistischen Bedürfnisses nach Hilfe geschultert. Durch diese Liebe und Unterstützung fühlt er sich so präsent wie immer.

Das letzte Mal, dass Peter und ich Julian sahen, war bei unserer Hochzeit im April 2006. Seine große, schlanke Gestalt war in eilig zusammengestellte Hochzeitskleidung gekleidet. Er war viel zu auffällig, als er über den Rasen schritt, um einen Platz einzunehmen. Wieder einmal hatte er sich verspätet und kam gerade an, als ich begann, zum Altar zu schreiten. Später, als die Formalitäten erledigt waren, strahlte er, als er uns seine Glückwünsche überbrachte, und tanzte mit mir in seiner steifen und zurückhaltenden Art - nicht unähnlich einem Teenager bei seinen Tanzstunden in der Highschool. An diesem Abend teilte er seine Vision für ein neues Projekt, eines, von dem er glaubte, dass es die Welt zum Besseren verändern würde. Dieses Projekt war Wikileaks.

Wochen später, als wir von unserer Hochzeitsreise zurückkehrten, sprachen wir mit ihm am Telefon ausführlicher über das Projekt. Er war auf der Suche nach Freiwilligen, die ihm helfen, es auf die Beine zu stellen. Er sprach so leidenschaftlich und eifrig darüber, was für einen Unterschied Wikileaks machen könnte. Er glaubte, dass die Öffentlichkeit, wenn sie über die schweren Ungerechtigkeiten, die Regierungen in ihrem Namen begehen, Bescheid wüsste, sicherlich empört sein und Besseres fordern würde. Peter und ich hatten nach der Diskussion mit Julian an diesem Tag ein langes Gespräch. Wir unterstützten beide die Idee, aber wir sahen auch die potenziellen Risiken, die damit verbunden waren. Regierungen und Konzerne würden das sicher nicht einfach so hinnehmen. Die ganze Idee beruhte auf seinem Glauben an die Fähigkeit der Menschen, aufmerksam zu sein, Veränderungen zu fordern und sich gegenseitig zu unterstützen, wenn die Reichen, die Elite und die Korrupten versuchen, die Wahrheit zu unterdrücken. Peter und ich hatten eine junge Familie, und trotz unserer Unterstützung für die Idee waren wir nicht in der Lage, uns der Sache so zu widmen, wie wir es uns gewünscht hätten. Wir hatten das Gefühl, dass das Risiko zu groß war. Aber ein Gedanke ist mir von dem Gespräch mit Julian an diesem Tag immer geblieben. Es war der Gedanke, dass Information Macht ist, denn die Entscheidungen, die wir als Bürger treffen, sind nur so gut wie die Informationen, die diesen Entscheidungen zugrunde liegen.

Gepaart mit Julians unendlicher Ermutigung hat mich dieser Gedanke während meiner gesamten Karriere motiviert und inspiriert. Kurz nach diesem Gespräch beschloss ich, mich für ein Kommunikationsstudium mit Schwerpunkt Journalismus einzuschreiben. Schließlich dachte ich, wenn ich ihn schon nicht bei seinem Projekt unterstützen konnte, könnte ich vielleicht doch etwas bewirken, indem ich die Menschen mit den Informationen versorge, die für ihre Entscheidungsfindung und ihr Engagement im öffentlichen Leben so wichtig sind. Als ich meine Kinder großzog und mein Studium abschloss, begann sich die journalistische Landschaft zu verändern. Es gab nur noch wenige Jobs für fest angestellte Journalisten, und die freie Mitarbeit wurde zu einem unsicheren und hart umkämpften Markt. Ich erkannte, dass ich meinen Kindern nicht die Zeit und Aufmerksamkeit schenken konnte, die ich mir wünschte, und gleichzeitig eine Karriere in einer Branche aufbauen konnte, die begonnen hatte, Schnelligkeit und Frequenz über Qualität und Tiefe zu stellen. Ich begann zu erkennen, dass die parteiische Natur so vieler Publikationen meine Fähigkeit beeinträchtigen würde, die Art von Journalismus zu schaffen, die den Werten von Ehrlichkeit, Transparenz und Feindseligkeit gegenüber Voreingenommenheit im Dienste der Wahrheit treu bleiben würde.

Zu dieser Zeit waren sowohl Chelsea Manning als auch Edward Snowden in schwere Kämpfe um ihre Freiheit verwickelt. Zusammen mit Julians eigenem Kampf machte dies deutlich, dass der Einsatz für Whistleblower notwendig war, um die Art von Transparenz zu gewährleisten, die die Öffentlichkeit braucht, um informierte Entscheidungen treffen zu können. Dies wiederum inspirierte mich dazu, einen Master-Abschluss in angewandter Ethik zu beginnen. Meine Abschlussarbeit konzentrierte sich auf den US-Drohnenkrieg in Pakistan und den Schleier der Geheimhaltung, der Regierungen durch neue Militärtechnologien gewährt wird - ein Projekt, das von Whistleblowern des Drohnenprogramms wie Lisa Ling und Cian Westmoreland inspiriert wurde. Ich habe meinen Master 2017 abgeschlossen und bin gerade dabei, meine Doktorarbeit zu schreiben. Meine aktuelle Dissertation befasst sich mit der Frage, wie aufkommende Technologien uns davon abhalten, uns am moralischen und politischen Leben zu beteiligen, unser moralisches und politisches Empfinden beeinflussen und es unseren Regierungen ermöglichen, die abscheulichen Handlungen, die sie in unserem Namen ausführen, weiter zu verbergen.

Wenn ich heute über mein Leben nachdenke, habe ich oft das Gefühl, dass es gar nicht so schäbig ist für das Kind, das als obdachloser Highschool-Abbrecher nicht einmal die achte Klasse geschafft hat. Ich denke immer noch an das Mädchen im Teenageralter, das immer wieder daran erinnert wurde, dass sie es zu nichts bringen würde. Aber ich denke vor allem an die Inspiration, Ermutigung und Unterstützung, die Julian mir bei jedem Schritt auf dem Weg gab. Vor allem erinnere ich mich an seine absolute Überzeugung, dass ich es zu mehr bringen würde, als ich mir vorstellen konnte. Es war seine Überzeugung, die mir die Motivation und den Mut gab, es zu versuchen. Ich erinnere mich an die unzähligen Gespräche, in denen Julian mich sanft ermutigte, weiterzumachen, und mir seinen Glauben an meine Fähigkeit, kritisch und tiefgründig über Dinge nachzudenken, vermittelte. Julian hat sich nie wohl dabei gefühlt, über Emotionen zu sprechen, also wusste man bei den Gelegenheiten, bei denen er einem sagte, dass man wichtig ist - auf seine einzigartig unbeholfene Art -, dass er es ernst meinte.

Ich bin zu viele Jahre lang ein stiller Zeuge von Julians Schmerz und Leid gewesen. Wie viele unserer anderen Freunde bin ich still geblieben, weil ich das winzige bisschen Privatsphäre, das Julian noch geblieben ist, respektieren wollte. Zu jeder Zeit, während der Jahre des unerbittlichen und absichtlichen Rufmordes, hätte er uns bitten können, sich zu seiner Unterstützung zu äußern, aber seine erste Sorge war immer, seine Lieben vor den Folgen seines Sprechens der Wahrheit zur Macht zu schützen. Stattdessen war ich es, der um seinen Segen gebeten hat, diesen Artikel zu schreiben, weil ich nicht länger zusehen kann, wie er für politische Zwecke entmenschlicht und dämonisiert wird. Julian hat so viel aufgegeben in seinem Glauben, dass wir alle mehr Transparenz und Verantwortlichkeit von unseren Regierungen verdienen. Er hat die Chance geopfert, eine enge Beziehung zu seinen Kindern zu haben und sie aufwachsen zu sehen. Er hat seine geistige und körperliche Gesundheit geopfert, und seine Freiheit. Er hat mehr als ein Fünftel seines Lebens in unfreiwilliger Gefangenschaft verbracht. Er hat so viele wichtige Meilensteine und Momente verpasst, sowohl in seinem eigenen Leben als auch im Leben derer, die er liebt.

Ich war voller Bangen, als ich gestern Abend (AEDT) meinen Twitter-Feed überwachte, wie tausende andere, die auf Neuigkeiten über das Urteil von Richterin Vanessa Baraitser in Julians US-Auslieferungsanhörung warteten. Die Äußerungen der Richterin, die über Tweet-Streams von Journalisten, die über das Gerichtsverfahren berichteten, übermittelt wurden, schienen zunächst darauf hinzudeuten, dass sie sich für die Auslieferung aussprechen würde. Und doch tat sie das nicht. Stattdessen entschied sie, dass "Julian, die Person", wichtiger sei als "Julian, die politische Schachfigur". Es war eine große Erleichterung zu sehen, dass Richterin Baraitser die Menschlichkeit in Julian erkannt hat. Zu hören, dass sie meine eigene, sehr reale Angst teilt, dass wir Julian durch Selbstmord verlieren könnten, wenn er ausgeliefert wird. Obwohl ich mit einigen Aspekten ihrer Entscheidung nicht einverstanden war, war es ermutigend zu sehen, dass sie Julians Menschlichkeit und sein Leben über die Politik stellte.

Keiner ist perfekt oder eindimensional. Julian ist ein Mensch mit Fehlern. Er kann frustrierend, schrullig und mehr als nur ein wenig seltsam sein, aber sind wir das nicht alle auf unsere eigene Art? Bei all seinen Fehlern sollten Sie also anerkennen, dass er auch ein Mensch ist. Er hat so große Opfer gebracht, weil er an den Wert der Menschlichkeit, der Gemeinschaft und des Schutzes der Integrität der öffentlichen Institutionen, die unser Gedeihen sichern, glaubte. Er glaubte an die Menschen. Er glaubte, dass Wikileaks den Menschen helfen würde, die Ungerechtigkeit und Korruption zu sehen, die in ihrem Namen begangen wurde. Er glaubte, dass sie sich, sobald sie die Wahrheit kennen, erheben und ihm helfen würden, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Er war da, als wir ihn brauchten, um die Wahrheit aufzudecken, werden Sie für ihn da sein, wenn er Sie braucht?

 
Carley Tonoli ist derzeit Doktorandin an der University of Melbourne im Fachbereich Philosophie. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Ethik aufkommender Technologien. Ihre aktuelle Arbeit befasst sich mit aufkommenden Militärtechnologien, deren ethischen Implikationen und möglichen Konsequenzen für die Menschheit und die Zukunft des Krieges. Carleys Forschung ist durch ihre frühere Arbeit und ihr Studium in den Bereichen angewandte Ethik, IT, Journalismus und Kommunikation geprägt. In den letzten zehn Jahren hat Carley einen Bachelor of Communications (PR und Journalismus) und einen Master in Professional and Applied Ethics erworben. Während dieser Zeit hat sie auch für eine Reihe von Non-Profit-, Regierungs- und Wohltätigkeitsorganisationen in den Bereichen Kommunikation, Medien und Forschung gearbeitet. Carley genießt es, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der Verfolgung von sozialer Gerechtigkeit und gemeinnützigen Initiativen einzusetzen.


Aus dem Englischen ins Deutsche übertragen durch Thespina Lazaridu unter Zuhilfenahme von Deepl

Englische Originalfassung:
Two lost souls swimming in a fishbowl: My friendship with Julian Assange
Erschienen am 5.1.2021


Online-Flyer Nr. 761  vom 20.01.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE