NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Juni 2024  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Gewaltfreie Erziehung nun auch in der Schweiz?
Die gesunde Ohrfeige macht krank
Von Heinrich Frei

«Indem die Pädagogik in Elternhaus und Schule auf Autorität und Gewaltanwendung verzichtet und sich mit wahrem Verständnis dem kindlichen Seelenleben anpasst, wird sie einen Menschentypus hervorbringen, der keine «Untertanen-Mentalität» besitzt und darum für die Machthaber in unserer Welt kein gefügiges Werkzeug mehr sein wird.» (1) Dass Züchtigungsrecht der Eltern wurde in der Schweiz mit der Revision des Kinderrechts 1978 abgeschafft. Körperstrafen wurden dadurch nicht verboten. Nun soll die gewaltfreie Erziehung auch in der Schweiz wie in fast allen europäischen Staaten gesetzlich verankert werden. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Bestimmung «verpflichtet die Eltern explizit, in der Erziehung weder körperliche Bestrafungen noch andere Formen entwürdigender Gewalt anzuwenden. Die Kantone haben dafür zu sorgen, dass bei Schwierigkeiten in der Erziehung für die Betroffenen ausreichend Beratungsstellen zur Verfügung stehen. Dies mit dem Ziel, die Eltern des Kindes bei Erziehungsfragen präventiv zu beraten und bei Bedarf zur Bewältigung eines Konfliktes Unterstützung zu bieten.»


Foto: Heinrich Frei

Am 23. August 2023 wurde die Vernehmlassung für diese Änderung des Zivilgesetzbuches eröffnet die bis zum 23. November 2023 dauert.

Wie es im Bericht des Bundesrats heißt, «kamen internationale Studien zum Ergebnis, dass die gesetzliche Verankerung der gewaltfreien Erziehung das elterliche Erziehungsverhalten verändern und die Akzeptanz von Gewalt nachhaltig senken kann.» (2)

Moderne Zeiten: subtile, chemische und digitale Gewalt


Die Absicht in der «Erziehung weder körperliche Bestrafungen noch andere Formen entwürdigender Gewalt anzuwenden» ist gut. Aber heute wird manchmal in Schulen eine subtilere Art von Gewalt ausgeübt. Störende Kinder werden nicht mehr wie früher vor die Türe geschickt oder in die Ecke gestellt. Der Arzt verschreibt den nervösen Kindern Ritalin, damit sie still sitzen und das Maul halten. Auch wird an gewissen Schulen über jedes Kind ein Dossier geführt, wo nicht nur Noten, sondern auch sein Verhalten, seine Übertretungen eingetragen werden. All diese Einträge sind für andere Lehrerinnen und Lehrer einsehbar und werden vielleicht später bei Stellenbewerbungen auch noch vorgewiesen werden müssen, wie bei einer Bewerbung früher einmal auch alle Schulzeugnisse von der ersten Schulklasse an.


Foto: Heinrich Frei

Österreich: Absolutes Gewaltverbot in der Kindererziehung seit 1989


In Österreich zum Beispiel sind «körperliche Züchtigungen» in Schulen laut Unterrichtsministerium bereits seit 1974 gesetzlich verboten. 1977 wurde das «Züchtigungsrecht der Eltern» beseitigt. Ein absolutes Gewaltverbot in der Kindererziehung gibt es in Österreich schließlich seit dem Jahr 1989.

Viele Kinder in der Schweiz von Körperstrafen und Demütigungen betroffen

Noch immer sind viele Kinder in der Schweiz von Körperstrafen und Demütigungen betroffen. 62 Prozent der Eltern geben zwar an, nie körperliche Gewalt einzusetzen, laut einer Studie der Universität Freiburg. Nach dieser Studie werden etwa zwei Prozent der Kinder in der Schweiz mit Gegenständen geprügelt, beispielsweise mit einem Gürtel. Jedes zehnte Kind soll von den Eltern mit Ohrfeigen bestraft werden. Auch kalt abgeduscht werden viele Kinder und noch mehr erhalten Schläge auf den Hintern. Weiter wurde in dieser Untersuchung festgestellt: Viele Kinder und Jugendliche werden von ihren Eltern beschimpft, beleidigt, gedemütigt oder über längere Zeit ins Zimmer eingesperrt. 60 Prozent, setzen solche Strafmassnahmen ein. Sind solche psychischen Übergriffe von Erziehenden harmloser als Schläge? Eine neue Studie der Wingate University in North Carolina kommt zum Schluss, dass solches Verhalten von Erziehenden ebenso verletzend ist, wie körperliche Gewalt. Das Anschreien, Schimpfen, Drohen, Beleidigen, Demütigen, Schuldzuschreibungen oder abwertende Kommentare seien eine Form der Misshandlung und ähnlich gravierend wie Vernachlässigung körperlicher und sexueller Missbrauch. (3)


Foto: Heinrich Frei

Zwischenfrage: Wie behandelt Väterchen Staat seine eigenen und fremden Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder, wie leben sie in einem dem reichsten Land der Welt? 745'000 Menschen sind in der Schweiz von Armut betroffen, ca. 15 Prozent der Bevölkerung. (4) Viele Flüchtlinge leben mit 9 Franken pro Tag in einem Lager. Asylsuchende haben manchmal nur in Bunkern ihr Heim. In Ausschaffungsgefängnissen sitzen Menschen die, ohne ein Delikt begangen zu haben, sechs Monate und mit Gerichtsentscheid bis zu 12 Monaten. (5)(6) Nach den kürzlichen eidgenössischen Wahlen in den National- und Ständerat wollen einige Schweizer Politiker und Politikerinnen Flüchtlinge nicht mehr so stark verwöhnen…


Ausschaffungsgefängnis neben der Piste des Flughafen Zürich-Kloten (Foto: Heinrich Frei)

Ohrfeigenverbot «völlig weltfremd»?

Die Präsidentin der Organisation Kinderschutz Schweiz Yvonne Feri forderte schon lange einen Artikel im Zivilgesetzbuch gegen jegliche Gewalt an Kindern. Vor zehn Jahren wurde ein Vorstoss von ihr für ein Gewaltverbot in der Erziehung vom Bundesrat und im Parlament in Bern abgeschmettert. Der staatliche Eingriff in die Erziehung war im Vorfeld umstritten. Gegner sprachen von einem «Ohrfeigenverbot» das «völlig weltfremd» sei und zu einer «Hippie-Erziehung» führe. (7)

Gewalttätige Erziehung verursacht Risse in der Seele des Kindes

Die gewaltfreie Erziehung soll nun also auch in der Schweiz gesetzlich verankert werden, vielleicht schon im nächsten Jahr. Dabei ist in der Schweiz nicht nur unter Pädagogen seit Jahrzehnten bekannt: Eine gewalttätige Erziehung verursacht Risse in der Seele des Kindes, die auch einem Erwachsenen noch zu schaffen machen können. Josef Rattner, ein Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle von Friederich Liebling hat dies vor über fünfzig Jahren wie folgt formuliert: «Die Tiefenpsychologie führt die Komplikationen des Erwachsenlebens auf Misslichkeiten in den Kinderjahren zurück. Wo in der frühen Kindheit ein Riss in der Kinderseele erfolgt, wird eine verletzliche Stelle «zurückbleiben, die bei allfälligen Lebensschwierigkeiten das Maß von Daseinsängsten derart erhöhen kann, dass Nervosität und seelische Krankheit ausbrechen.» (8) Für Rattner und für viele Pädagogen und Psychologen war schon damals vor über 50 Jahren klar: Kinder müssen gewaltlos erzogen werden, Ohrfeigen und Demütigungen schaden einem Kind, machen es krank und dumm.

Das Band des Vertrauens wird zerrissen

Der Psychiater Günter Pernhaupt und der Kinderarzt Hans Czermak hatten 1980 das Buch «Die gesunde Ohrfeige macht krank, über die alltägliche Gewalt im Umgang mit Kindern», publiziert. Pernhaupt und Czermak hatten in ihrem Buch gezeigt, «dass auch harmlose Klapse und Haare reissen Kinder krank machen können, und das Band des Vertrauens der Kinder zu den Eltern Reissen lässt. In Zielgruppenuntersuchungen wurde schlüssig bewiesen, dass körperlich strafende Erziehung mit hoher Sicherheit zu einer krankhaften seelischen Entwicklung von Kindern führen kann, zum Beispiel zu Jugend-Kriminalität, Suizid, Depressionen und Drogenabhängigkeit.» (9)



Im Wikipedia Eintrag zu Hans Czermak kann man lesen: «Er (Czermak) stellte fest, dass 98 Prozent aller Kinder psychisch und physisch gesund geboren werden, aber bereits jedes zweite Kind schon nach einigen Lebensjahren mehr oder weniger psychisch gestört und behandlungsbedürftig ist. Er führte diese katastrophale Entwicklung auf die gängige und weitverbreitete Straf- und Prügelerziehung zurück, der viele Kinder schon ab dem ersten Lebensjahr ausgesetzt sind und die ein Ausgangspunkt für vielfältige Fehlentwicklungen Jugendlicher ist. Als deutliche Folgen dieser frühkindlichen Erziehungsdefizite sind Jugendliche aggressiv, leiden unter Depressionen, Schul- und Existenzängsten, zeigen Leistungs- und Entscheidungsschwächen; unterwerfen sich selbstzerstörerischen, rigiden Anpassungszwängen und entwickeln sich zu unglücklichen Außenseitern.» (10)

Was auch noch zu erwähnen ist: Gefährliche Untertanenmentalität

Wer seine Kinder schlägt und demütigt, begünstigt auch politisch autoritäre Tendenzen und eine gefährliche Untertanenmentalität, die wir eigentlich alle nicht wollen. Dies zeigen Untersuchungen zur Entwicklung der autoritären Persönlichkeit.

Das Personal Hitlers wurde «gut» erzogen

Das Personal Hitlers, die Soldaten und Offiziere der Wehrmacht, die mordend und brandschatzend durch Europa zogen, wurden vermutlich von Vätern, Müttern und Lehrern auch autoritär und mit Körperstrafen «gut» zum Gehorsam erzogen. Soldaten und Offiziere gehorchten auf jeden Fall ihrem Führer. Sie erhielten für ihren «Dienst» sogar später eine Rente, zusammen mit den SS-Schergen, die Juden, Kommunisten, Sozialdemokraten, Deserteure, Kriegsdienstverweigerer, Zeugen Jehovas, Zigeuner und Homosexuelle in Konzentrationslager gesperrt und ermordet hatten. Deserteure und Kriegsdienstverweigerer in Deutschland erhielten jahrzehntelang keine Rente.

Deserteure und Kriegsdienstverweigerer wurden nach dem Zweiten Weltkrieg als Feiglinge und Vaterlandsverräter beschimpft

Mehr als 30 000 Deserteure und Kriegsdienstverweigerer, Ungehorsame, wurden in der Zeit des Zweiten Weltkriegs in Deutschland zum Tode verurteilt. 23‘000 wurden dann auch hingerichtet. Nach dem Krieg fanden die wenigen Überlebenden Deserteure und Kriegsdienstverweigerer Anerkennung, sondern wurden als Feiglinge und Vaterlandsverräter beschimpft und bedroht. Erst 2002 sind die Urteile gegen die Deserteure der deutschen Wehrmacht gesetzlich aufgehoben und die wenigen Überlebenden damit rehabilitiert worden.


Fußnoten:

(1) Der Mensch im Lichte der modernen Psychologie
https://seniora.org/erziehung/die-soziale-natur-des-menschen/der-mensch-im-lichte-der-modernen-psychologie
(2) Die gewaltfreie Erziehung soll gesetzlich verankert werden (admin.ch)
https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-97409.html
(3) «Auch emotionale Gewalt ist Tabu», Interview mit der Erziehungsberaterin Nina Trepp, von Denise Jeitziner, Tages-Anzeiger, 31. Oktober 2023
(4) Armut in der Schweiz | Caritas Schweiz
https://www.caritas.ch/de/armut-in-der-schweiz/
(5). So viel Geld bekommt ein Flüchtling pro Tag + Monat in der Schweiz | INFO CH (conviva-plus.ch)
Asylbewerber erhalten pro Tag z.B. 8 Franken für Essen, Trinken und Hygiene-Artikel. Und 1 Franken als Taschengeld (z.B. im Kanton Aargau). Im Kanton Schaffhausen wiederum erhalten Flüchtlinge im Durchgangszentrum 3 Franken pro Tag, da für Essen, Getränke, Unterkunft und Gesundheit gesorgt wird.
(6) https://www.augenauf.ch/
(7) 160.000 Schweizer Kinder erhalten Ohrfeigen» von Nadja Pastegna und Fabienne Riklin, SonntagsZeitung 29. Oktober 2023)
(8) Erziehe ich mein Kind richtig, Josef Rattner, Werner Classen Verlag 1967)
(9) Die gesunde Ohrfeige macht krank, über die alltägliche Gewalt im Umgang mit Kindern, Günter Pernhaupt und Hans Czermak
(10) Hans Czermak (Mediziner, 1913)
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Czermak_(Mediziner,_1913)

Online-Flyer Nr. 821  vom 08.11.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE