NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Februar 2024  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Der Überlebenswille der Menschheit ist ein Geschenk der Evolution
Von der Dunkelheit zum Licht
Von Rudolf Hänsel

In der dunklen Jahreszeit ist die Sehnsucht nach dem Licht sehr groß, da sich die Dunkelheit stark auf das menschliche Gemüt niederschlagen kann. Nacht und Finsternis sind nichts, was dem Menschen Freude bereitet. Diese Lichtmetaphorik aus der Bibel lässt sich auch auf finstere gesellschaftspolitische Zeiten übertragen: Die Sehnsucht nach einer lichten gesamtgesellschaftlichen Zukunft wird von Tag zu Tag stärker. Erst ein Meinungsaustausch mit einem guten Freund machte mir dies bewusst. Gleichzeitig erinnerte ich mich an die Begegnungen mit meinem psychologischen Lehrer, der jedes private oder öffentliche Gespräch optimistisch enden ließ oder selbst zu Ende führte. Da mir die Tragweite dieser positiven Gesprächsführung nicht präsent war, erwähnte ich dies in meinem neuen Buch nicht explizit (1).

Mahnrufe des menschlichen Gemeinschaftsgefühls

Zum Beispiel äußerte mein Lehrer am Ende des Artikels „Psychologie der Gewalt. Über die Rolle der Macht im Leben des Einzelnen und der Gemeinschaft“ folgendes:

„Man kann die Mahnrufe des menschlichen Gemeinschaftsgefühls wohl unterdrücken; gänzlich ausmerzen kann man sie nie, denn das Geschenk der Evolution besteht im sittlichen Bewusstsein des Einzelnen, in der Einsicht in die Verantwortung aller gegenüber allen. Unsere Aufgabe für die Zukunft scheint vor allem die Pflege und Verstärkung der Gemeinschaftsgefühle zu sein. Kein Mittel darf uns zu gering sein, keine Anstrengung zu mühsam, um den Menschen besser in das soziale Gefüge einzuordnen, ihn zu lehren, daß Gewalt und Machtiger ihn nur ins Verhängnis führen können.“ (2)

Hierzu passt eine Meldung, sie ich vor kurzem las oder sah: Palästinensische und israelische Bürgerinnen und Bürger trauerten gemeinsam um die vielen Toten, die der schreckliche Nahost-Krieg forderte und beteten gemeinsam für einen baldigen Frieden.

Überlebenswille der Menschheit


Während mein Freund meinte, dass erst ein noch größerer Leidensdruck die Menschen dazu bewegen würde, innezuhalten und nach dem Licht zu suchen, bin ich selbst der Auffassung, dass der Überlebenswille – der Wunsch, als menschliche Art zu überleben – ein „Geschenk“ der Evolution sei und sich die Menschheit deshalb ganz langsam wieder zum Licht, einer lebenswerteren Existenz, zubewegen wird.

Auch wenn wache Bürger empfinden können, dass ein Menschenleben nichts wert sei und dass sich hinter den gegenwärtigen Kriegsgräueln wohl ein politischer Geheim-Plan verbirgt, werden sie nicht aufgeben. Die Staatsmänner der westlichen wie östlichen Welt bewegen sich nur sehr langsam und zögerlich, um den menschlichen Albtraum „ohne Wenn und Aber“ zu beenden.

Da es der Menschheit bisher gelang, sich aus dem finsteren Mittelalter zu befreien und ganz langsam ins heutige Zeitalter der Vernunft (???) hineinzuwachsen, wird es ihr auch gelingen, die momentane gesellschaftspolitische Finsternis eines Tages hinter sich zu bringen und nach menschlichem Licht zu streben.

Mein Psychologie-Lehrer drückte es in seinem Artikel „Der Mensch im Lichte der modernen Psychologie“ so aus: „Mit dem Anbruch der Neuzeit besann sich der Mensch auf sich selbst und ging mit neuem Mut daran, seine Stellung im Weltganzen zu erkennen und zu gestalten.“ (3)

 
Literatur

(1) Hänsel, Rudolf (2023). Sich die Ergebnisse der psychologischen Forschung zu eigen machen! Erkenntnisse aus der Begegnung mit dem Psychologen Friedrich Liebling und seiner freiheitlichen Psychotherapie. Grafoprint d.o.o. Gornji Milanovac, Serbia
(2) Polybios (1954). Psychologie der Gewalt. Über die Rolle der Macht im Leben des Einzelnen und der Gemeinschaft. 2. Jahrgang. Nr. 7, S. 203
(3) Hänsel, Rudolf (2023). Sich die Ergebnisse der psychologischen Forschung zu eigen machen! Erkenntnisse aus der Begegnung mit dem Psychologen Friedrich Liebling und seiner freiheitlichen Psychotherapie. Grafoprint d.o.o. Gornji Milanovac, Serbia, S. 17



English version:
Humanity's will to survive is a gift of evolution
From darkness to light

By Dr. Rudolf Hänsel

In the dark season, the longing for light is very great, as darkness can have a strong effect on the human mind. Night and darkness are not things that bring people joy. This metaphor of light from the Bible can also be applied to dark socio-political times: the longing for a bright future for society as a whole grows stronger from day to day. It was an exchange of views with a good friend that made me realise this. At the same time, I remembered the encounters with my psychology teacher, who ended every private or public conversation on an optimistic note or brought it to an end himself. As I was not aware of the implications of this positive dialogue, I did not mention this explicitly in my new book (1).

Admonitions of the human sense of community

For example, at the end of the article "Psychology of Violence. On the role of power in the life of the individual and the community":

"One can well suppress the admonitions of the human sense of community; one can never completely eradicate them, for the gift of evolution consists in the moral consciousness of the individual, in the realisation of the responsibility of all towards all. Our task for the future seems to be above all the cultivation and strengthening of community feelings. No means must be too small, no endeavour too arduous, in order to better integrate man into the social structure, to teach him that violence and power can only lead him to his doom." (2)

A news item I read or saw recently fits in with this: Palestinian and Israeli citizens mourned together for the many deaths caused by the terrible Middle East war and prayed together for a speedy peace.

Humanity's will to survive

While my friend said that only even greater suffering would make people stop and look for the light, I myself believe that the will to survive - the desire to survive as a human species - is a "gift" of evolution and that humanity will therefore slowly move towards the light again, towards an existence worth living.

Even if awake citizens can feel that a human life is worth nothing and that there is probably a secret political plan behind the current atrocities of war, they will not give up. The statesmen of the Western and Eastern world are moving very slowly and hesitantly to end the human nightmare "without ifs and buts".

Since humanity has so far succeeded in freeing itself from the Dark Ages and very slowly growing into today's age of reason (???), it will also succeed in one day putting the current socio-political darkness behind it and striving for human light.

My psychology teacher put it this way in his article "Man in the Light of Modern Psychology": "With the dawn of the modern age, man reflected on himself and set about recognising and shaping his position in the world as a whole with new courage." (3)


Literature
(1) Hänsel, Rudolf (2023). Making the results of psychological research your own! Insights from the encounter with the psychologist Friedrich Liebling and his liberal psychotherapy. Grafoprint d.o.o. Gornji Milanovac, Serbia
(2) Polybios (1954). Psychology of violence. On the role of power in the life of the individual and the community. Volume 2. No. 7, p. 203
(3) Hänsel, Rudolf (2023). Making the results of psychological research your own! Insights from an encounter with the psychologist Friedrich Liebling and his liberal psychotherapy. Grafoprint d.o.o. Gornji Milanovac, Serbia, p. 17



Dr. Rudolf Lothar Hänsel ist Schul-Rektor, Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe. Nach seinen Universitätsstudien wurde er wissenschaftlicher Lehrer in der Erwachsenenbildung. Als Pensionär arbeitete er als Psychotherapeut in eigener Praxis. In seinen Büchern und Fachartikeln fordert er eine bewusste ethisch-moralische Werteerziehung sowie eine Erziehung zu Gemeinsinn und Frieden.

Dr Rudolf Lothar Hänsel is a school rector, educationalist and qualified psychologist. After his university studies, he became an academic teacher in adult education. As a pensioner, he worked as a psychotherapist in his own practice. In his books and specialist articles, he calls for a conscious ethical and moral education of values as well as an education for public spirit and peace.




Online-Flyer Nr. 822  vom 01.12.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE