NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. Februar 2020  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Türkische revolutionäre Linke zur Militäroperation in Syrien
Kurdische Separatisten als Kollaborateure des atlantischen Imperialismus
Von sinistra.ch - Portale svizzero di informazione progressista

Das Schweizer Portal kommunisten.ch hat eine Zusammenstellung von Positionen revolutionär-linker türkischer Organisationen zur Militäroperation in Syrien ins Deutsche übersetzt und schreibt dazu: "Angesichts der türkischen Militäroffensive in Syrien zur Zerschlagung der Stellungen der kurdischen Separatisten im so genannten “Rojava”, die die territoriale Integrität Syriens und der Türkei bedrohen, hat das Tessiner Portal sinistra.ch (Portale svizzero di informazione progressista) in einem Artikel vom 18.10.2019 eine Übersicht über die diesbezüglichen Positionen der verschiedenen kommunistischen Parteien in der Türkei publiziert." sinistra.ch resümiert: Bis auf die Partei der Arbeit "verurteilen in der Tat [alle] die kurdischen Separatisten als Kollaborateure des atlantischen Imperialismus, und keine glaubt an die Fabel der 'libertären, demokratischen, feministischen und ökologistischen Revolution' im Territorium 'Rojavas', von welcher indessen der Grossteil der europäischen Linken überzeugt ist." Die NRhZ dokumentiert die Zusammenstellung.


Die Partei der Arbeit (EMEP; Anhängerin des albanischen Ex-Leaders Enver Hodscha), die faktisch mit der Partei der linksliberalen und filo-kurdischen HDP konvergiert und notorisch dem Experiment “Rojava” nahesteht, stellt sich sowohl gegen die türkische wie gegen die syrische Regierung.

Aber von EMEP abgesehen, scheint unter allen in die Analyse einbezogenen Parteien der revolutionären Linken ein gemeinsamer Nenner zu bestehen: alle verurteilen in der Tat die kurdischen Separatisten als Kollaborateure des atlantischen Imperialismus, und keine glaubt an die Fabel der “libertären, demokratischen, feministischen und ökologistischen Revolution” im Territorium “Rojavas”, von welcher indessen der Grossteil der europäischen Linken überzeugt ist. Das Urteil über die türkische Militärmission an sich fällt jedoch unterschiedlich aus.

Die Partei der Sozialistischen Befreiung (1920-TKP) ist eine kleine marxistisch-leninistische Partei, die sich als Erbin der ersten (1920 gegründeten, daher das eigenartige Sigel) sowjetfreundlichen KP der Türkei ansieht: Mit der Parole “Syrien den Syrern” definiert sie sowohl die kurdische PKK wie die US-Streitkräfte beide als “ausländische Eindringlinge” der Syrischen Arabischen Republik, und lädt die Armeen von Damaskus und Ankara ein, sich im Kampf “gegen die mit dem Imperialismus kollaborierenden Terroristen” zu koordinieren. Nach der 1920-TKP hat die am 9. Oktober begonnene türkische Militäroperation «zum Zusammenbruch der amerikanischen Okkupation in Syrien geführt. Die vom Imperialismus geschaffene koloniale Besatzungszone im Nordosten Syriens (das sog. “Rojava”, Anmerkung von kommunisten.ch) befindet sich nicht mehr in Händen des Imperialismus und seiner Kollaborateure. Die Syrisch-Arabische Armee steht heute viel näher an ihrem Ziel, die Gesamtheit des nationalen Staatsgebiets von der Besetzung zu retten.» Weiter: «Der globale Kampf des türkischen Volkes gegen den Imperialismus und gegen die Terroristen hat ein erstes Ziel erreicht, die Annäherung und Versöhnung zwischen Syrien und der Türkei.»

Eine ähnliche Haltung wird auch von der weit wichtigeren Vatan -Partei unter Führung von Dogu Perinçek vertreten, einer der größten türkischen revolutionären Organisationen, welche über die Post-Maoisten der ersten Stunde hinaus auch Linkskemalisten vereinigt. Sie beurteilt die Militärintervention als Offensive nicht gegen das kurdische Volk, sondern gegen den US-Imperialismus in der Region und ruft ausdrücklich zur Einheit zwischen Zivilisten und Militär auf, um dem ethnischen Sezessionismus und der Balkanisierung des Nahen Ostens entgegen zu treten. Gleichzeitig lädt sie den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein, sofort mit der Regierung von Bashar al-Assad und den Regierungen von Russland, Iran, Irak und Aserbeidschan zusammenzuarbeiten. Vatan fordert auch die unverzügliche Schließung der amerikanischen Militärbasis von Incirlik in der Türkei. Ferner unterstreicht die Partei, ebenso wie die TKP-1920, die Bedeutung des zwischen Syrien und der Türkei abgeschlossenen Abkommens von Adana von 1998 über die gegenseitige Sicherheit.

Die Sozialistische Arbeiterpartei der Türkei (TSIP), eine kleine Minorität der historischen Linken des Landes, welche sich, trotz ihrer Berufung auf Stalin, in den letzten Jahres als organisch mit den Sozialdemokraten verbunden herausgestellt hat, hat nicht offiziell Stellung bezogen: nur ihr Präsident Turgut Koçak hat im Rahmen eines seiner Editoriale, überdies nicht sehr explizit, seine Analyse dargelegt, wonach Erdogan sich zur Intervention entschlossen haben soll, um nicht den Anschein zu geben, dass Assad den kurdischen Separatismus allein zu schlagen vermöchte. Danach erklärt er, dass die Souveränität und nationale Einheit Syriens auch für die TSIP wichtig sind.

Die von Aydemir Güler geführte Kommunistische Partei der Türkei (TKP), eine der am besten organisierten Parteien links von der Sozialdemokratie, in leninistischer Tradition und Mitglied der Europäischen Initiative von Kommunistischen und Arbeiterparteien, verurteilt Ankaras Militäroperation mit der Losung “Hände weg von Syrien!”, weil sie darin eine Besetzung von Territorium eines anderen Staates sieht und die Verhandlungen mit (dem als imperialistisch betrachteten) Russland kritisiert und es vorziehen würde, dass Ankara direkt mit Damaskus redet ohne Putins Vermittlung. Die TKP schlägt ferner den Austritt der Türkei aus der NATO vor und erachtet Erdogan für wenig glaubwürdig, da er von Anfang an an der Destabilisierung Syriens mitgewirkt und mit den Rebellen gegen Assad zusammengearbeitet hat.

Die von Nurullah Ankut koordinierte Partei der Volksbefreiung (HKP), die sich ihrerseits auf den Boden des wissenschaftlichen Sozialismus stellt, allerdings gemäss der Lehre des türkischen Marxisten Hikmet Kivilcimli, äußert verurteilende Worte gegen Erdogan, der immer noch im Solde der USA verbleibe, auch wenn er mit US-Präsident Donald Trump im Streit liegt, und lobt dagegen die Administration von Assad, welche den Kurden schon vor Jahren Formen der Autonomie innerhalb der syrischen Grenzen und unter Beachtung der Verfassung vorgeschlagen hatte. Diese Möglichkeit wurde allerdings von den kurdischen Separatisten zurückgewiesen, welche sich größere Vorteile davon versprachen, sich auf der Seite der USA zu stellen und die Regierung in Damaskus zu stürzen.

Für die maoistisch orientierte Arbeiter- und Bauernpartei der Türkei (TIKP) unter Vorsitz von Ismail Durna, eine kleine Abspaltung der oben erwähnten Vatan Partei, ist die kurdisch besetzte Zone in Nordsyrien (“Rojava”; Anm. d. Red.) eine “Bedrohung der Sicherheit der Türkei”, aber eine Militäraktion zu unternehmen ist illegitim ohne Zustimmung der Regierung von Damaskus und ohne vorab die Zusammenarbeit mit den USA, den wichtigsten Lieferanten der kurdischen Separatisten, abzubrechen. Das Gesamturteil ist somit negativ.


Übersetzung und Erstveröffentlichung in deutscher Sprache am 19.10.2019 durch kommunisten.ch, italienisch: I comunisti turchi di fronte all’operazione militare in Siria (sinistra.ch, 18 Ottobre 2019)


Siehe auch:

Ein Grund zur Freude für die Friedensbewegung
Der Sieg des syrischen Volkes ist in Sicht
Von Bernd Duschner
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26289

Zum türkischen Angriff auf Nordsyrien
Wir verurteilen aufs Schärfste den Angriff der Türkei auf Syrien
Von Brigitte Queck (Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg)
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26290

Offener Brief an die Gegnerinnen des türkischen Angriffskrieges auf Syrien
Ich begrüße den Befehl Trumps zum Abzug der US-Army
Von Hartmut Barth-Engelbart
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26291

Resolution zur Lage in Syrien im Lichte der jüngsten militärischen Intervention der Türkei
Die nationale Souveränität und territoriale Integrität Syriens sind zu respektieren!
Von der Leitung der Kommunistischen Partei (Schweiz)
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26292

Kurden- und andere Fragen
Spielball der imperialistischen Mächte
Von Markus und Eva Heizmann (Hände weg von Syrien, Bündnis gegen den imperialistischen Krieg, Basel)
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26294

Die parteiische Macht um acht - Die Tagesschau stützt ihr Nachrichtenangebot auf transatlantische Agenturen und deren AgitProp-Material
Syrienkrieg, Kurdenkrieg, Propagandakrieg
Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam gegen die "Macht um Acht"
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26295

Offener Brief an Bundeskanzlerin, Bundestag und SoldatInnen
Schluss mit dem Krieg
Von Jürgen Todenhöfer und Willy Wimmer
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26309

Betrachtung zu einer Twitter-Botschaft von US-Präsident Donald Trump
Trump als Hoffnungsträger?
Wolfgang Effenberger
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26296

Aussagen des US-Präsidenten, über die fast nicht berichtet wird
Die endlosen Kriege beenden
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 723 vom 23.10.2019
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26286

Online-Flyer Nr. 723  vom 23.10.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE