NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. Oktober 2021  

zurück  
Druckversion

Glossen
Lichtblicke in dunklen Corona-Zeiten
Welt der Wunder
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

In dunklen Zeiten wartet die Welt auf Wunder. Und siehe da: wer sehen will, der sieht! Fast die ganze Welt kämpft gegen Corona. Unzählige Staaten verhängen einen Lockdown nach dem anderen. Aber es will einfach nicht gelingen, Corona zu bezwingen. Aber was dabei anscheinend aus dem Blickfeld gerät, ist ein grandioser Erfolg. Fast niemand hat dieses Wunder bislang wahrgenommen. Der Kampf gegen Corona hat eine andere Form der Grippe, die in vergangenen Jahren weitaus mehr Tote gefordert hat, in die Knie gezwungen: Influenza. Sie ist gemäß der WHO-Datenlage seit dem Frühjahr 2020 in allen Ländern weltweit wie im Gleichschritt gänzlich verschwunden – ausgerottet ließe sich das nennen. Aber das ist nicht das einzige Wunder.


Globale Verbreitung von Influenzaviren 2019 und 2020 (1) – entnommen aus WHO/FluNet/Global Influenza Surveillance and Response System (GISRS) – montiert aus den Ergebnissen für die Jahre 2019 und 2020 und mit den Jahreszahlen versehen (hier klicken, um die Grafik vergrößert anzuzeigen)

Ein anderes Wunder ist China zuzuschreiben. In wenigen Wochen führt der parallel zum Weltwirtschaftsforum Ende Januar 2020 für die 11-Millionen-Stadt Wuhan ausgerufene Lockdown zum Erfolg. Aber das ist noch nicht das eigentliche Wunder. Es gelingt, das Virus in einer Weise abzuschirmen, dass es nirgendwo anders in China um sich greifen kann. Die Abriegelung der Stadt war offensichtlich ein grandioser Erfolg – ein Wunder unvorstellbaren Ausmaßes! Aber selbst das ist noch nicht das ganze Wunder. Während China von der Ausbreitung des Virus verschont bleibt, überspringt das Virus fast alle Grenzen und wird weltweit zu einer Gefahr, gegen die über viele Monate bis heute kein Kraut gewachsen ist. Verzweifelt führen Staaten weltweit mit ihren Lockdowns den Kampf gegen das Virus. Aber was in China wie selbstverständlich Erfolg hatte, will hier einfach nicht gelingen. Das ist das chinesische Wunder.

Versuchen wir, dem auf den Grund zu gehen. Dabei stoßen wir auf ein weiteres Wunder. Das ist der so genannte PCR-Test. Mit ihm lassen sich "Fälle" nach Belieben erzeugen. Kommt er nicht zum Einsatz, gibt es auch keine Fälle. Kommt er millionenfach zum Einsatz, schießt die Zahl der Fälle ins Unermessliche – fast unabhängig davon, ob tatsächlich eine Infizierung mit dem Virus oder gar eine entsprechende Erkrankung vorliegt. Paul Schreyer beschreibt es so: "China erweckte [Ende Januar 2020] den Anschein, die Bedrohung sehr ernst zu nehmen. Die Regierung begann in großem Stil, ihre Bürger auf das Virus zu testen." Rasch seien die täglich gemeldeten Fallzahlen gestiegen, seien vier Wochen auf hohem Niveau geblieben, um dann am 20. Februar vollkommen abrupt, von einem Tag auf den anderen, von 1749 auf 394 zurückzugehen und Anfang März auf ein kaum noch messbares Niveau abzufallen. "Was war passiert", fragt Paul Schreyer. "Hatte China mit seinen rigorosen Quarantänemaßnahmen die Pandemie besiegt...? Oder hatte die chinesische Regierung nach vier Wochen fleißigen Testens ganz einfach beschlossen, die Testmenge radikal zurückzufahren und die Pandemie auf diese Weise zu 'beenden'?" (2)

Einer derjenigen, die sich in dieser Wunderwelt bestens auskennen, ist Michael Ballweg, der Gründer der Querdenken-Bewegung. Er erkennt, was es mit den Wundern auf sich hat, und hat am 31. Dezember 2020 zu einem Mega-Lockdown aufgerufen – unter dem Motto "Lieber ein Schrecken mit Ende als eine endlose Lockdown-Strategie". (3) In diesem Aufruf heißt es: "Wenn schon Lockdown, dann aber richtig. Dann ist aber Schluss mit Autoritär. Im Land des Lächelns herrscht schon längst Wirtschaftsboom und Freizügigkeit anstatt totalen Lockdowns... In China wurde für einige Wochen alles dicht gemacht und Corona als böser Bube vertrieben. Ende." Ballweg schlägt vor, die Sache professionell anzugehen: "Dann haben auch wir Menschen etwas davon. Wir wollen ein Schrecken mit Ende... Danach erwarten wir von den Durchlauchten und Majestäten, dass diese wieder in die Demokratie zurückkehren und das 3. IfSG mit all seinen Verboten unserer Grundrechte aus Art. 1 GG bis 20 GG und der Indoktrinierung einer verängstigten Bevölkerung wieder aufheben sowie die Kulissen derer potemkinschen Dörfer des Schreckenskabinetts wieder abbauen... Prost Neujahr und #IronieOff!"

Während Michael Ballweg erkennt, dass an den "Wundern" etwas nicht stimmt, er die Märchenwelt auf die Schippe nimmt und erkennt, dass die Lockdown-Wirksamkeit und der Sieg über das Virus in China nur in einer Traumwelt existieren und dass im "Westen" die Lockdowns gar nicht der Virus-Eindämmung sondern ganz anderen Zielen dienen, gibt es doch tatsächlich eine wundersame Bewegung, die vorgibt "links" zu sein und allen Ernstes einen Mega-Lockdown fordert. Sie nennt sich #ZeroCovid (4) und will mit einem umfassenden "europäischen Shutdown" die "Infektionen auf Null" bringen. Uli Gellermann hat darauf die passende Antwort: "Das ausgerufene Null-Infektions-Ziel ist gegen die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse gerichtet: Viren begleiten den Menschen seit Jahrtausenden. Sie sind Teil seines Lebens, wie auch der Tod Teil des Lebens ist. Wer die Viren endgültig ausrotten will, der muss ihre Träger ausrotten: Die Menschen." Der einzige Weg zur "Null" wäre der über das Ende des Testens. Es ist nicht schwer zu erkennen: mit dem Aufruf #ZeroCovid und der damit verbundenen Petition auf der Petitionsplattform "WeAct" der Soros-nahen Organisation "Campact" soll die "Linke" in die Irre geführt werden.

Ja, wir leben in einer Welt der Wunder. Für manche mag es eine Erklärung geben. Andere Wunder werden womöglich für immer unaufgeklärt bleiben – es sei denn es finden sich Whistleblower, die an der verordneten Geheimhaltung vorbei die Rätsel zu lösen helfen. Ein echtes Wunder wäre es, wenn die Wunder-Strategen mit ihren Handlangern in Medien und Politik eines Tages zur Rechenschaft gezogen würden.


Fußnoten:

1 WHO-FluNet-CHARTS – Influenza virus detections
https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10
aufgerufen über die Seite:
https://www.who.int/influenza/gisrs_laboratory/flunet/charts/en/

2 Paul Schreyer:
Chronik einer angekündigten Krise - Wie ein Virus die Welt verändern konnte
Kapitel 8 (Corona in Davos: Ein Virus wird vorgestellt), Seite 124f

3 Querdenken-Pressemitteilung "MEGA-Lockdown!" vom 31.12.2020
https://img1.wsimg.com/blobby/go/74e92e2f-7c73-4d74-b272-819b4890ad68/downloads/20201231_PM_Mega-Lockdown.pdf?ver=1611610425180

4 ZeroCovid - Das Ziel heißt Null Infektionen!
https://zero-covid.org/
https://weact.campact.de/petitions/zerocovid-fur-einen-solidarischen-europaischen-shutdown

Online-Flyer Nr. 761  vom 26.01.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE