NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. April 2021  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Bundesakademie für Sicherheit (BAKS) empfiehlt deutscher Regierung:
"Militärschlag der USA und/oder Israels gegen Iran unterstützen!"
Von Rudolf Hänsel

Was steht der Welt bevor? US-Außenminister Antony Blinken behauptete am 01.02.2021, dass der Iran nur wenige Monate oder gar Wochen davon entfernt sei, genug spaltbares Material für den Bau einer Atombombe zu besitzen, was für die USA und Israel Grund für eine militärische Intervention sei (1). Beweise für seine abenteuerliche Behauptung legte er nicht vor. Zwei Tage zuvor empfahl die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) der deutschen Regierung in einem Arbeitspapier, "im Extremfall" einen Militärschlag der USA und/oder Israels gegen den Iran zu unterstützen, wenn baldige Verhandlungen über das Atomabkommen mit dem Iran keine Lösung brächten (2). Sollen die Deutschen dafür gewonnen werden, Väter, Söhne und Töchter an der Seite der USA und Israels in einen Angriffskrieg zu schicken mit unabsehbaren Folgen für die gesamte Menschheit? Das widerspricht Artikel 26, Absatz 1 des deutschen Grundgesetzes und den „Nürnberger Prinzipien“.

Wie lautet die Stellungnahme des deutschen Parlaments und der Regierung zu dieser existentiellen Frage? Das deutsche Volk hat das Recht, dies zu erfahren. Bei den Vätern des deutschen Grundgesetzes herrschte in diesem Punkt Einigkeit: Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen! Seinen Ausdruck fand dieser Konsens in Art. 26, Abs. 1 des Verfassungswerks. Hat er noch Bestand?

Wäre es nicht die historische Verantwortung Deutschlands und seiner Regierung, die befreundeten Regierungen der USA und Israels mit allen Mitteln von einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg abzuhalten und eine Verhandlungslösung anzustreben – anstatt an einem Kriegsverbrechen mitzuwirken?
 
Im Jahr 2008 legte sich die deutsche Kanzlerin vor der israelischen Knesset fest, dass die Sicherheit Israels „deutsche Staatsräson“ sei und dass dies in der Stunde der Bewährung keine leeren Worte bleiben dürften. Unter „Staatsräson“ versteht man den Grundsatz, dass der Staat einen Anspruch darauf hat, seine Interessen unter Umständen auch unter Verletzung der Rechte des Einzelnen durchzusetzen, wenn dies im Sinne des Staatswohls für unbedingt notwendig erachtet wird.

Die Mehrheit des deutschen Volkes wird einer Kriegsbeteiligung nicht zustimmen. Über diese und jede andere Kriegsbeteiligung sollten allein die deutschen Bürger in einer Volksabstimmung entscheiden. Es wird höchste Zeit, so schwerwiegende Entscheidungen nicht Hasardeuren zu überlassen.


Quellenangabe:


(1) https://de.rt.com/der-nahe-osten/112612-us-aussenminister-behauptet-iran-bald-im-besitz-atombombe/
(2) https://de.rt.com/der-nahe-osten/112472-baks-empfiehlt-bundesregierung-im-extremfall/



English version:
Federal Academy for Security Recommends German Government:
"Support Military Strike by the USA and/or Israel Against Iran!"
By Dr. Rudolf Hänsel

What is in store for the world? US Secretary of State Antony Blinken claimed on 1.02.2021 that Iran was only a few months or even weeks away from possessing enough fissile material to build a nuclear bomb, which was reason for the USA and Israel to intervene militarily (1). He did not provide evidence for his adventurous claim. Two days earlier, the Federal Academy for Security Policy (BAKS) recommended to the German government in a working paper that "in extreme cases" it would support a military strike by the USA and/or Israel against Iran if early negotiations on the nuclear agreement with Iran did not bring a solution (2).

Are the Germans to be persuaded to send fathers, sons and daughters alongside the USA and Israel into a war of aggression with unforeseeable consequences for the whole of humanity? This contradicts Article 26, paragraph 1 of the German Basic Law and the "Nuremberg Principles".

What is the position of the German parliament and government on this existential question? The German people have the right to know. The fathers of the German Basic Law were unanimous on this point: War shall never again emanate from German soil! This consensus was expressed in Article 26, Paragraph 1 of the constitution. Does it still hold?

Would it not be the historical responsibility of Germany and its government to use all means to dissuade the friendly governments of the USA and Israel from a war of aggression in violation of international law and to seek a negotiated solution – instead of collaborating in a war crime?
 
In 2008, the German Chancellor stated before the Israeli Knesset that Israel's security was "Germany's reason of state" and that this should not remain empty words in the hour of testing. The term "reason of state" is understood to mean the principle that the state has a right to assert its interests, even in violation of individual rights, if this is deemed absolutely necessary for the good of the state.

The majority of the German people will not consent to war participation. The German citizens alone should decide on this and any other war participation in a referendum. It is high time not to leave such serious decisions to hasards.


Source citation:

(1) https://de.rt.com/der-nahe-osten/112612-us-aussenminister-behauptet-iran-bald-im-besitz-atombombe/
(2) https://de.rt.com/der-nahe-osten/112472-baks-empfiehlt-bundesregierung-im-extremfall/



Dr. Rudolf Hänsel ist Diplom-Psychologe und Erziehungswissenschaftler.
Dr. Rudolf Hänsel is a graduate psychologist and educationalist.




Online-Flyer Nr. 762  vom 24.02.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE