NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. April 2021  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Unsere Kinder haben ein Anrecht auf eine menschenwürdige Zukunft
GEBT DER JUGEND EINE CHANCE!
Von Rudolf Hänsel

George Orwells berühmtes Zitat „Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen“ stammt aus dem Vorwort seiner im August 1945 erschienenen dystopischen Fabel „Farm der Tiere: ein Märchen“. Die schweigende Mehrheit der Bürger weltweit wird mit dem Autor darin übereinstimmen, dass unsere Kinder ein Anrecht auf eine menschenwürdige Zukunft haben. Jedoch wird sie nicht hören wollen, dass sie durch ihr Schweigen unserer heutigen Jugend eine lebenswerte Zukunft verwehrt. Ursache ist ihre Autoritätsgläubigkeit und -hörigkeit, die zum totalen geistigen Gehorsam, zur Verstandeslähmung und zum Nichtstun führt.

Das, was die rebellische 68er-Generation ihren Vätern vorwarf, dass sie sich einem Diktator und einer Tyrannei willenlos unterworfen hätten, das geschieht drei Generationen später wieder. Und wieder leistet nur eine kleine Gruppe mutiger und aufgewachter Bürgerinnen und Bürger Widerstand – und die große Mehrheit schläft und schweigt.

In den Wind gesprochen

Seit Beginn der von langer Hand geplanten Angst-Pandemie Anfang 2020 weisen unabhängige und angesehene internationale Forscher und namhafte Persönlichkeiten darauf hin, dass es kein medizinisches Problem gibt, sondern ausschließlich ein politisches. Eine globale kriminelle Elite hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschheit mithilfe gekaufter Politiker und ihrer Konzernmedien in Angst und Schrecken zu versetzen, um sie zum absoluten Gehorsam zu zwingen. Einige dieser Methoden wurden von Geheimdiensten mit „Erfolg“ erprobt.

Die Angststarre vieler Menschen ermöglicht es dieser kleinen Gruppe von Billionären und so genannten Philanthropen, die seit langem geplanten und gegen die Zivilbevölkerung gerichteten Pläne einer „Neuen Weltordnung“ und einer „4. Industriellen Revolution“ ohne nennenswerten Widerstand durchzusetzen – mit ungeahnten negativen Konsequenzen für uns Bürger. Die „eingebetteten“ Massenmedien lassen diese ehrlichen Aufklärer mit ihren vom Mainstream abweichenden Meinungen nicht nur nicht zu Wort kommen, sondern sie verhöhnen sie auch noch als Verschwörungstheoretiker und Feinde der Demokratie.

Welche Art von Zukunft die Menschheit zu erwarten hat, wenn es nicht gelingt, diesen Wahnsinn zu stoppen, kann jeder Interessierte in den frei zugänglichen alternativen Internetplattformen nachlesen und nachhören. Zu nennen sind unter anderem die „Neue Rheinische Zeitung (NRhZ)“, „Rubikon“ und „Global Research (GR)“ aus Kanada. Es steht außer Zweifel, dass die geplante neue Welt eine Welt sein wird, in der weder wir selbst noch unsere Jugend leben wollen. Es soll ein Sklavenleben sein, das man nur ertragen kann, wenn man die zukünftige Menschheit durch Propaganda oder Gehirnwäsche oder durch pharmakologische Methoden ruhigstellt, wodurch jeder Wunsch nach Rebellion erstickt wird. Aldous Huxley hat diese Zukunft in seinem Essay „Schöne neue Welt“ eindrücklich und weit in die Zukunft schauend beschrieben.

Aufgrund der erwähnten Einstellungen und Verhaltensweisen der großen Mehrheit haben es freie Geister sehr schwer, sich bei den Mitmenschen mit ihrer abweichenden Meinung Gehör zu verschaffen. Die Mechanismen des teils unbewussten inneren Widerstands der autoritätshörigen Mitbürger sind vielfältig und fast unüberwindlich. Ihre Argumente, Ausreden, Verdächtigungen und Verhaltensweisen erinnern an Erzählungen aus der Zeit des europäischen Faschismus.

Das lange Zeit gehegte Vertrauen in altbewährte und sichere Freundschaften hat plötzlich keinen Bestand mehr; man stellt sich taub, steckt den Kopf in den Sand, weiß es besser, verharmlost, macht den anderen verächtlich, verleumdet ihn – und so weiter und so fort. Vieles ist deshalb in den Wind gesprochen. Wie kann sich bei dieser verrückten Gemengelage ein solidarischer Widerstand aufbauen?

Alleine die unzähligen Besitzer kleiner und mittelständischer Betriebe und Geschäfte sowie die vernachlässigten Pflegeheimbewohner, die vereinsamten, depressiv und suizidal gewordenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen und viele unvoreingenommene Krankenschwestern und Jugendpsychiater wissen, wovon man spricht und sind für jede solidarische Stimme und Unterstützung dankbar.

Die Leidensfähigkeit der schweigenden Mehrheit ist groß

Diejenigen Mitbürger, die aus Angst oder politischem Opportunismus schweigen und sich gleichzeitig moralisch über die freien Aufklärer stellen, kommen den korrupten Politiker sehr entgegen. Meist unterstützen sie auch noch lautstark deren illegale Verordnungen wie die der Freiheitsberaubung. Um die gegenwärtige Angst-Pandemie möglichst heil zu überleben, wollen sie nicht auffallen, fügen sich den irrsinnigsten Anweisungen der Politiker und Medizinmänner und machen jeden Wahnsinn mit.

Nach Auskunft eines Whistleblowers sollen Mitglieder der globalen kriminellen Elite selbstgefällig und zufrieden geäußert haben, dass Duldsamkeit und Leidensfähigkeit – speziell der deutschen – Bevölkerung sehr groß seien. Deshalb, so ihre Schlussfolgerung, könne man die Geschwindigkeit, mit der die diabolischen Pläne umgesetzt werden, erhöhen.

Erst dann, wenn die Mitglieder der selbstgenügsam vor sich hin schlafenden schweigenden Mehrheit ganz persönlich und direkt von den politisch verordneten Zwangsmaßnahmen eingeholt werden, wird der Aufwachprozess langsam beginnen. Dann kann es aber zu spät sein. Das haben uns die vergangenen Diktaturen eigentlich deutlich vor Augen geführt. Doch wir alle sind Weltmeister im Verdrängen und Ausblenden unangenehmer weltgeschichtlicher Ereignisse der Vergangenheit und fallen leicht der geistigen Amnesie anheim.

Was sind die Ursachen dieser Leidensfähigkeit zum Nachteil unserer Jugend?

Haben wir aus Angst, Faulheit oder Feigheit den gesunden Menschenverstand beziehungsweise den Mut verloren, uns unseres eigenen Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen? Oder hat die religiöse und autoritäre Erziehung zu diesem Reflex des absoluten geistigen Gehorsams und der Verstandeslähmung geführt?

Ignatius von Loyola, der Gründer des Jesuitenordens, verfasste Mitte des 16. Jahrhunderts einen erhellenden Text, auf den das deutsche Wort „Kadavergehorsam“ zurückzuführen ist:

„Wir sollten uns dessen bewusst sein, dass ein jeder von denen, die im Gehorsam leben, sich von der göttlichen Vorsehung mittels des Oberen führen und leiten lassen muss, als sei er ein toter Körper, der sich wohin auch immer bringen und auf welche Weise auch immer behandeln lässt, oder wie der Stab eines alten Mannes, der dient, wo und wozu auch immer ihn der benutzen will (1).“

Doch der Mensch kann sich selbst erkennen und zum Bewusstsein kommen, was ihn daran hindert, nein zu sagen zu Tyrannei und Rechtlosigkeit. Das heißt, sich zu besinnen und zu entdecken, welche speziellen Stärken und Kräfte in ihm schlummern und wie diese für das Gemeinwohl eingesetzt werden können.

Auch über Einstellungen, die das Leben stark einschränken, könnte man nachdenken und überlegen, ob man sie mithilfe von Freunden oder psychologischen Experten nicht besser in Zweifel ziehen und durch förderliche Auffassungen ersetzen sollte. Dadurch könnte unsere Jugend eine echte Chance auf eine menschenwürdige und lebenswerte Zukunft bekommen.


Quellenangabe:

(1) https://de.wikipedia.org./wiki/kadavergehorsam; siehe auch Hänsel, R. (2020). Keinem die Macht übergeben! Ein psychologisches Manifest des gesunden Menschenverstands. Gornji Milanovac. ISBN 978-86-7432-119-5. Die „Neue Rheinische Zeitung NRhZ“ veröffentlichte den gesamten Text in drei Folgen. Eine Kurzfassung wurde ebenfalls in der NRhZ publiziert und zusätzlich in „Rubikon“ sowie in englischer Sprache in „Global Research“ (www.globalresearch.ca)



English version:
Our Children Have a Right to a Decent Future
Give Youth a Chance!

By Dr. Rudolf Hänsel

George Orwell's famous quote "If liberty means anything at all, it means the right to tell people what they do not want to hear" comes from the preface of his dystopian fable "Animal Farm: A Fairy Story" published in August 1945.

The silent majority of citizens worldwide will agree with the author that our children have a right to a decent future. However, they will not want to hear that by their silence they are denying our youth today a future worth living. The cause is their belief in and allegiance to authority, which leads to total spiritual obedience, paralysis of the mind and doing nothing.

What the rebellious generation of 68 reproached their fathers for, that they had willingly submitted to a dictator and a tyranny, is happening again three generations later. And again, only a small group of courageous and awakened citizens is resisting – and the vast majority is asleep and silent.

Speaking into the wind

Since the beginning of the long-planned fear pandemic in the early 2020s, independent and respected international researchers and renowned personalities have pointed out that there is no medical problem, but only a political one. A global criminal elite has set itself the goal of terrifying humanity with the help of bought politicians and their corporate media in order to force them into absolute obedience. Some of these methods have been tested by secret services with "success".

The rigidity of fear of many people enables this small group of billionaires and so-called philanthropists to push through the long-planned plans of a "New World Order" and a "4th Industrial Revolution" against the civilian population without any significant resistance – with unforeseen negative consequences for us citizens. The "embedded" mass media not only do not allow these honest enlightened people with their opinions differing from the mainstream to have their say, but they also ridicule them as conspiracy theorists and enemies of democracy.

What kind of future humanity has to expect if they do not succeed in stopping this madness can be read and listened to by anyone interested in the freely accessible alternative internet platforms. Among others, the "Neue Rheinische Zeitung (NRhZ)", "Rubikon" and "Global Research (GR)" from Canada should be mentioned. There is no doubt that the planned new world will be one in which neither we ourselves nor our youth want to live. It is to be a slave life that can only be endured by immobilising future humanity through propaganda or brainwashing or through pharmacological methods, thereby stifling any desire for rebellion. Aldous Huxley described this future impressively and far into the future in his essay "Brave New World".

Due to the aforementioned attitudes and behaviour of the vast majority, free spirits have a very difficult time making their dissenting opinions heard by fellow human beings. The mechanisms of the partly unconscious inner resistance of the authority-seeking fellow citizens are manifold and almost insurmountable. Their arguments, excuses, suspicions and behaviour are reminiscent of stories from the time of European fascism.

The long-held trust in long-established and secure friendships suddenly no longer holds; one turns a deaf ear, buries one's head in the sand, knows better, belittles, makes the other person look contemptible, slanders him or her – and so on and so forth. Much is therefore said to the wind. How can solidarity-based resistance build up in this crazy mix?

The countless owners of small and medium-sized businesses and shops alone, as well as the neglected nursing home residents, the lonely, depressed and suicidal children, youths and adults, and many impartial nurses and youth psychiatrists know what is being talked about and are grateful for every solidary voice and support.

The capacity for suffering of the silent majority is great

Those fellow citizens who remain silent out of fear or political opportunism and at the same time place themselves morally above the free enlighteners are very accommodating to the corrupt politicians. Most of the time, they also vociferously support their illegal ordinances such as the deprivation of liberty. In order to survive the current fear pandemic as intact as possible, they do not want to attract attention, comply with the most insane orders of the politicians and medicine men and go along with every madness.

According to a whistleblower, members of the global criminal elite are said to have smugly and contentedly remarked that forbearance and the ability to suffer – especially of the German – population are very great. Therefore, they conclude, one can increase the speed with which the diabolical plans are implemented.

Only then, when the members of the self-sufficient silent majority are caught up personally and directly by the politically imposed coercive measures, will the awakening process slowly begin. But then it may be too late. The past dictatorships have actually made this clear to us. But we are all world champions in suppressing and fading out unpleasant world-historical events of the past and easily fall prey to mental amnesia.

What are the causes of this capacity for suffering to the detriment of our youth?

Have we, out of fear, laziness or cowardice, lost common sense or the courage to use our own minds without the guidance of another? Or has religious and authoritarian education led to this reflex of absolute spiritual obedience and paralysis of the mind? 

Ignatius of Loyola, the founder of the Jesuit order, wrote an illuminating text in the mid-16th century to which the German word "Kadavergehorsam" can be traced:

"We should be aware that each one of those who live in obedience must allow himself to be led and guided by divine Providence by means of the superior, as if he were a dead body to be taken wherever and treated in whatever way, or like the staff of an old man to serve wherever and for whatever the wants to use him (1)."

But man can recognise himself and come to consciousness of what prevents him from saying no to tyranny and lawlessness. This means reflecting and discovering what special strengths and powers lie dormant in him and how these can be used for the common good.

One could also reflect on attitudes that severely limit one's life and consider whether, with the help of friends or psychological experts, it would not be better to cast doubt on them and replace them with more conducive views. This could give our youth a real chance at a humane future worth living.


Source reference:

(1) https://de.wikipedia.org./wiki/kadavergehorsam; see also Hänsel, R. (2020). Handing over power to no one! A psychological manifesto of common sense. Gornji Milanovac. ISBN 978-86-7432-119-5. The "Neue Rheinische Zeitung NRhZ" published the entire text in three installments. An abridged version was also published in the NRhZ and additionally in "Rubikon" as well as in English in "Global Research" (www.globalresearch.ca).



Dr. Rudolf Hänsel ist Diplom-Psychologe und Erziehungswissenschaftler.
Dr. Rudolf Hänsel is a graduate psychologist and educationalist.




Online-Flyer Nr. 762  vom 24.02.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE