NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 26. November 2022  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Ostermarsch 2021 in Bremen
Wer Frieden will, muss abrüsten!
Von Arbeiterfotografie

"Wer Frieden will, muss abrüsten!" war das Motto des Ostermarsches in Bremen am 3. April 2021. Dieses Motto spiegelt sich in einer Vielzahl von Schildern und Transparenten wieder, die ein breites Themenspektrum berühren: Abgerüstet werden muss auf dem Feld der Atomwaffen, der Drohnen und der Waffenexporte. Und – auch das war Thema – abgerüstet werden muss auf dem Feld einer False-Flag-Operation – der unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge stattfindenden psychologischen Kriegsführung und der Menschenversuche. Und abgerüstet werden muss auch bei der Bundeswehr – auch hier nicht nur hinsichtlich ihres Kriegsgeräts sondern auch hinsichtlich ihres Einsatzes zur Durchsetzung der angeblich "freiwilligen" Corona-Impfungen in Altenheimen. "Nein danke!" heißt es dazu auf einem der Schilder. Diese Breite der Themen zeugt von begrüßenswerter Offenheit. Dies ist insofern bemerkenswert, weil bei der Abschlusskundgebung der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands aufgetreten ist – einer Organisation, die den Unteilbar-Aufruf mitträgt, der sich mit diffamierenden Begriffen wie "Verschwörungserzählungen", "Rassismus" und "faschistisch" gegen diejenigen richtet, die den erwähnten, unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge von einigen wenigen Superreichen gegen die Weltbevölkerung geführten Krieg hinterfragen. Das Bremer Friedensforum berichtet: "Bei strahlendem Sonnenschein haben sich viele Bremerinnen und Bremer am Bremer Hauptbahnhof… zum diesjährigen Ostermarsch zusammengefunden. Die Auftaktkundgebung wurde eingeleitet und moderiert von Eva Böller (Bremer Friedensforum). Kurzbeiträge brachten Joachim Schuster (MdEP, SPD), Christian Gerlin, Linksjugend ['solid], Doris Achelwilm (MdB, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag) und Pastor i.R. Hans-Ludwig Schröder (Friedensinitiative Achim). Nach einer Demonstration durch die Innenstadt fand um 12 Uhr auf dem Marktplatz die von Barbara Heller (Bremer Friedensforum) moderierte Abschlusskundgebung statt. Auf ihr sprach Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands – Verband für Umweltschutz. 28 Bremer Organisationen hatten zum diesjährigen Ostermarsch aufgerufen, darunter die Gewerkschaften ver.di und GEW sowie die Friedensorganisationen IALANA und IPPNW." Die NRhZ dokumentiert den Ostermarsch in Fotos des Arbeiterfotografen Georg-Maria Vormschlag.


Ostermarsch Bremen – Wer Frieden will, muss abrüsten! – alle Fotos: Georg-Maria Vormschlag (arbeiterfotografie.com)


Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr


Eva Böller (Bremer Friedensforum)


Uniformierte Soldaten setzen in Altenheimen die „freiwillige“ Impfung durch? Nein danke!


Michael Müller (Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands)


False Flag: psychologische Kriegsführung und Menschenversuche unter der Flagge der Gesundheit


Doris Achelwilm (MdB, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag)


Wie lange noch sollen Menschen fallen, damit die Aktien steigen?


Abrüsten! Geld für Bildung und Wissenschaft


Die Blockaden und Sanktionen der USA und EU sind ein Verbrechen gegen Venezuela und Cuba


Demonstration durch die Bremer Innenstadt


Gegen die Diener des Todes – US Army: Dirtiest footprint worldwide (Schmutzigster Fußabdruck weltweit)


Abschlusskundgebung auf dem Bremer Marktplatz


Atomwaffen abrüsten! Beitritt zum Verbotsvertrag! Den Frieden gemeinsam mit Russland in der OSZE sichern!


Aufstehen


Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!


UN-Atomwaffen-Verbotsvertrag jetzt unterzeichnen! Greenpeace-Umfrage (Juli 2020): 92% Prozent sind dafür!


Abrüsten! Militär Klimakiller Nr. 1


Bremer Aufruf zum Ostermarsch 2021

Wer Frieden will, muss abrüsten! Wer Frieden will,
  • darf nicht Milliarden in Rüstungsprojekte investieren,
  • darf nicht Spannungen provozieren und Kriege vorbereiten,
  • darf nicht den Abwurf von Atombomben auf Russland üben,
  • darf nicht durch Rüstungsexporte und Auslandseinsätze den Tod exportieren!
Statt friedlichem Ausgleich und Diplomatie wird mit Sanktionen und Wirtschaftskriegen wieder Konfrontationspolitik betrieben. Aggressiver Nationalismus nimmt zu. Armut und soziale Ungleichheit zwischen den Völkern werden immer krasser. Die globale Klimakrise bedroht uns alle. Kriege und Naturzerstörung führen zu Flucht und Vertreibung. Die Corona-Pandemie offenbart, dass die Auszehrung des Gesundheitswesens jetzt Tausenden das Leben kostet.

Statt diese Probleme zu bewältigen, reagiert Deutschland an erster Stelle mit Militärpolitik. Die weltweiten Militärausgaben stiegen 2020 trotz Klimakrise und Pandemie auf unvorstellbare 1.920 Mrd. US-Dollar. Die Rüstungsausgaben allein der USA betrugen 2019 fast das Dreifache der chinesischen und mehr als das Elffache der russischen Ausgaben. Deutschland liegt auf Platz sieben und gibt in 2021 erstmals mehr als 50 Milliarden Euro für das Militär aus. Beim Rüstungsexport erreicht unser Land sogar den skandalösen fünften Rang. Bremen ist bei Rüstungsproduktion und -export eine Hochburg.

Unsere Welt ist auf Gemeinsamkeit und Gegenseitigkeit angewiesen, wenn wir die Erderwärmung begrenzen und globale Gerechtigkeit, dauerhafte Abrüstung und Frieden schaffen wollen. Eine neue Entspannungspolitik ist in gesamt-europäischer Perspektive notwendig, ein friedliches Verhältnis zu Russland und China. Europa kann und muss so zu einem zivilen Friedensprojekt werden.

"Verantwortung übernehmen" heißt für uns nicht, sich von militärischen Konzepten leiten zu lassen, sondern zivile und diplomatische Wege zu suchen.

Wir wollen:
  • Ächtung aller Atomwaffen, Abzug der US-Atombomben aus Büchel und sofortiger Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag;
  • Aufgabe des NATO-Ziels, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für militärische Zwecke auszugeben;
  • eine neue Friedens- und Entspannungspolitik, um ein System gemeinsamer Sicherheit und kontrollierte Abrüstung zu erreichen.
  • Rüstungsexporte und Militäreinsätze im Ausland müssen beendet werden.
  • Autonome Waffensysteme müssen weltweit geächtet werden. Keine Haushaltsgelder für die Entwicklung von Killerdrohnen. Keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr.
Abrüsten statt aufrüsten ist das Gebot der Stunde. Dafür demonstrieren wir am Samstag vor Ostern, 3. April 2021 in Bremen.

(Quelle: bremerfriedensforum.de)

Online-Flyer Nr. 765  vom 24.04.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP


Klaus Gietinger: Kapp Putsch 1920
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE