NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Dokumentation eines Projekts für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht
Die Kölner Klagemauer muss leben (226)
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

„Verständnis für den Frieden entsteht, wenn man sich gegenseitig kennt. Lernt eure Brüder und Schwestern in der Welt kennen. Stellt euch vor! Unterrichtet die Kinder! Wir sind die Menschheit!“ „Über Hiroshima lachte die Sonne, in Hiroshima wehte der Wind, und in den Straßen von Hiroshima lachte so manch glückliches Kind. Doch auf Hiroshima fiel eine Bombe, und in Hiroshima tobte der Mord, und in den Straßen von Hiroshima sind 100.000 Kinder verdorrt. Kein weiteres Hiroshima!“ „Unverhofft bin ich auf diese Kundgebung gestoßen und hier lange verweilt. Ich lasse sie wirken – die vielen Gedanken und Mitteilungen. Ich nehme sie auf in mich und nehme mir vor, wieder bewusster zu leben. Wie lange und wie gut mir das gelingt, weiß ich nicht.“ „Du sagst, Du liebst die Pflanze, doch Du reißt sie aus. Du sagst, Du liebst die Tiere, doch Du bringst sie um. Du sagst, Du liebst die Menschen, doch Du ermordest sie. Warum?“ „Nein zu Ländern mit Verteidigungs- und Kriegsministern. Alle sollten Friedensminister und keine Flaggen haben.“ „Den Traum zu träumen, den Traum auch zu erleben, setzt eine radikale Auseinandersetzung unsereins mit uns selbst voraus. Eine Demontage der Ketten, die unsere Seelen gefangen halten, lässt uns erst das Licht erkenne.“ So steht es auf sechs der zahllosen Klagemauer-Karten. Am 26. Januar 2021 wäre Walter Herrmann, der "Hausmeister der Klagemauer", wie er sich selbst einmal bezeichnete, 82 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für den Frieden und den Kampf um die öffentliche Meinungsäußerung im öffentlichen Raum – mit einfachsten Mitteln wie Pappkartons und Schnur – bleiben sein ungeahnt wertvolles Vermächtnis im Kultur- und Medienstreit der "digitalen" Gesellschaft. Walter Herrmann ist tot, doch seine Idee ist lebendiger denn je. Deshalb soll sein Werk fortgeführt werden durch Kunst- und Kulturschaffende und Friedens-AktivistInnen. Nähere Informationen auf Anfrage.


Die Passanten am Dom sind aufgefordert, Ihre eigene Friedensbotschaft auf einer Karte der Klagemauer zu hinterlassen. So ist ein interaktives Friedenskunstwerk von Weltrang entstanden.

Um dem Klagemauer-Projekt eine zusätzliche Wirkung zu geben, dokumentieren wir im wöchentlichen Rhythmus – beginnend einen Tag nach Walter Herrmanns 77. Geburtstag am 26. Januar 2016 – die von Passanten geschriebenen Karten-Botschaften.


2689 Verständnis für den Frieden entsteht, wenn man sich gegenseitig kennt. Lernt eure Brüder und Schwestern in der Welt kennen. Stellt euch vor! Unterrichtet die Kinder! Wir sind die Menschheit!


2690 Über Hiroshima lachte die Sonne, in Hiroshima wehte der Wind, und in den Straßen von Hiroshima lachte so manch glückliches Kind. Doch auf Hiroshima fiel eine Bombe, und in Hiroshima tobte der Mord, und in den Straßen von Hiroshima sind 100.000 Kinder verdorrt. Kein weiteres Hiroshima!


2691 Und dass Sie und ich so lange wie möglich davon verschont bleiben, uns für eine Seite entscheiden zu müssen...


2692 Unverhofft bin ich auf diese Kundgebung gestoßen und hier lange verweilt. Ich lasse sie wirken – die vielen Gedanken und Mitteilungen. Ich nehme sie auf in mich und nehme mir vor, wieder bewusster zu leben. Wie lange und wie gut mir das gelingt, weiß ich nicht.


2693 Der schönste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!


2694


2695 Du sagst, Du liebst die Pflanze, doch Du reißt sie aus. Du sagst, Du liebst die Tiere, doch Du bringst sie um. Du sagst, Du liebst die Menschen, doch Du ermordest sie. Warum?


2696 Denke daran: Für die Welt bist du jemand, doch für jemand bist du die Welt!


2697 Frieden zwischen Israel und Palästina


2698 Nein zu Ländern mit Verteidigungs- und Kriegsministern. Alle sollten Friedensminister und keine Flaggen haben.


2699


2700 Den Traum zu träumen, den Traum auch zu erleben, setzt eine radikale Auseinandersetzung unsereins mit uns selbst voraus. Eine Demontage der Ketten, die unsere Seelen gefangen halten, lässt uns erst das Licht erkenne.


Copyright der Karten-Reproduktionen: Förderkreis Kölner Klagemauer für Frieden e.V.

Ihr könnt uns und das Klagemauer-Projekt unterstützen, indem Ihr fremdsprachige Kartentexte ins deutsche übersetzt und uns die Übersetzungen unter Angabe der Kartennummer zukommen lasst (an arbeiterfotografie@t-online.de)



Siehe auch:

Dokumentation der vorangegangenen Woche (225):
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27607

Online-Flyer Nr. 776  vom 08.09.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE