NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Statement zur Arbeiterfotografie bei der Internationalen Friedenskonferenz "Stoppt den Dritten Weltkrieg", Rom, 27./28. Oktober 2023
Teil der anti-imperialistischen Friedensbewegung
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Die Arbeiterfotografen-Bewegung hat eine fast 100jährige Geschichte. Sie entstand 1926 im Umfeld der KPD auf Initiative von Willi Münzenberg. Der Bundesverband Arbeiterfotografie wurde unter Bezug auf die historischen Arbeiterfotografen 1978 gegründet. Von Anbeginn stellt sich die Arbeiterfotografie gegen Faschismus und Krieg. Sie versteht sich als Teil der anti-imperialistischen Friedensbewegung.


Anneliese Fikentscher spricht im Namen des Bundesverbands Arbeiterfotografie (Foto: arbeiterfotografie.com)

Seit Jahrzehnten befasst sie sich deshalb mit den Herrschaftsmedien und leistet ihren Beitrag zur Entlarvung von Propaganda - insbesondere von Feindbildern und Kriegslügen. Das war so 1999, als die NATO die Bundesrepublik Jugoslawien überfiel. Das war so, als 2001 mittels der Operation 9/11 der "Krieg gegen den Terror" angezettelt wurde. Das war so, als im Zuge des so genannten "Arabischen Frühlings" Libyen überfallen und dann Syrien ins Schussfeld genommen wurde. Und das war so, als mittels der Operation Corona ein psychologischer und biologischer Krieg gegen große Teile der Menschheit geführt wurde - ein Krieg, der noch nicht beendet ist. Mit Julian Assange ist die Arbeiterfotografie der Auffassung: Wenn Kriege durch Lügen begonnen werden können, kann Frieden durch Wahrheit erreicht werden.

Zusammen mit dem Deutschen Freidenker-Verband hat die Arbeiterfotografie die Kampagne "NATO raus - raus der NATO" ins Leben gerufen. Die Hauptforderungen dieser Kampagne sind die nach Austritt aus der NATO und nach Verbannung ausländischen Militärs aus den NATO-Staaten. In Deutschland geht das mit Zwei-Jahres-Frist per Kündigung des Vertrags über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte. Alle NATO-Staaten können mit Ein-Jahres-Frist aus der NATO austreten - durch Mitteilung an den US-Präsidenten. Mit diesen Forderungen fühlt sich die Arbeiterfotografie der hier und jetzt in Rom stattfindenden Konferenz sehr verbunden.


Das Statement zur Arbeiterfotografie in englischer Fassung:

The workers' photographers' movement has a history of almost 100 years. It was founded in 1926 in the environment of the KPD on the initiative of Willi Münzenberg. The Federal Association of Workers' Photography was founded in 1978 with reference to the historical workers' photographers. From the beginning, workers' photography has opposed fascism and war. It sees itself as part of the anti-imperialist peace movement.

For decades, it has therefore been dealing with the ruling media and making its contribution to unmasking propaganda - especially images of the enemy and war lies. This was the case in 1999 when NATO invaded the Federal Republic of Yugoslavia. This was the case when the "war on terror" was launched in 2001 through Operation 9/11. That was the case when, in the course of the so-called "Arab Spring", Libya was invaded and then Syria was taken into the field of fire. And that was the case when, by means of Operation Corona, a psychological and biological war was waged against large parts of humanity - a war that has not yet ended. With Julian Assange, Workers' Photography believes that if wars can be started by lies, peace can be achieved by truth.

Together with the German Freethinkers' Association, workers' photography has launched the campaign "NATO out - out of NATO". The main demands of this campaign are for withdrawal from NATO and the banning of foreign military forces from NATO countries. In Germany, this can be done with two years' notice by terminating the Convention on the Presence of Foreign Forces. All NATO countries can withdraw from NATO with one year's notice - by notifying the US president. With these demands, Workers' Photography feels very connected to the conference taking place here and now in Rome.


Text des Flugblatts, das in Zusammenhang mit dem Vortragen des Statements verteilt wurde:



Statement of the Federal Association of Workers' Photography on Russia's actions in Ukraine, April 2022

Peace instead of warmongering!


Since 24 February 2022, another major threat has been added to the global shock of the Corona incident - the threat of a destructive conflagration emanating from Ukraine. It is as if the West has been waiting for this situation for a long time in order to be able to initially raise an  media storm against Russia. Beginning in the run-up, the distribution of Russian media is being prevented. This alone does not give good reason to suspect anything positive and can only be interpreted as part of a war against Russia.

Systematically against the UN Charter

It can be assumed that Russia's military operation in Ukraine would never have taken place if the West had not acted in such a boundlessly arrogant and provocative manner. All proposals by Russia to take its security interests into account have been met with a negative response for years. Since 2004, everything has been done to provoke Russia. There have been two regime change operations in Ukraine supported and financed by the West (USA/NATO) (Orange Revolution 2004 and Euro-Maidan 2014). The activities of neo-fascist forces in Ukraine are silently tolerated. Germany and France, as guarantors of the Minsk Agreement, have done nothing for 7 years to persuade the Ukrainian leadership to implement it. On the contrary, the West has supplied and continues to supply weapons and train fighters. In doing so, the West systematically violates Article 2, paragraph 4, of the United Nations Charter, which reads: "All Members shall refrain in their international relations from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any state, or in any other manner inconsistent with the Purposes of the United Nations."

Stop the thief!

And now that the Russian leadership has pulled the ripcord, the violators of international law from the West are screaming: "Stop thief!" But has Russia violated international law? When it is claimed that Russia violated Article 2 of the UN Charter, it overlooks the fact that it was preceded by the West's violation and Russia responded to it. Moreover, Article 51 states that "Nothing in the present Charter shall impair the inherent right of individual or collective self-defence if an armed attack occurs against a Member of the United Nations... Measures taken by Members in the exercise of this right of self-defence shall be immediately reported to the Security Council..."

Right to self-defence

The US Peace Council states: "Based on Article 51, the Russian Federation has invoked its right to self-defense and has duly informed the Security Council. Russia presents important arguments in favor of its use of force under Article 51. The Ukraine government has acted as the US and NATO’s proxy in hostilely encircling the Russian Federation. Ukraine military and paramilitaries have attacked Donetsk and Lugansk since 2014, resulting in the deaths of some 14,000 of their own people, many of whom were Russian speakers and some Russian citizens. Most recently, Russia discovered an imminent Ukrainian government plan for a large-scale invasion of the Donetsk and Lugansk that border Russia. Russia now recognizes these two republics as independent states, after they asked Russia to aid in their defense."

Unparalleled media campaign

The war would end quickly if the West were to respond to Russia's justified security guarantees. Unfortunately, this is not to be expected; both US Secretary of State Blinken and NATO Secretary General Stoltenberg are talking about a long war, and at the same time an unprecedented demonisation of Russia is taking place. The US has already achieved parts of its long-term goals. Nord Stream II has been buried. German politics has been fully integrated into the transatlantic camp, contrary to its economic interests. The German arms budget is being increased in accordance with the long-standing demands of the USA. Added to this is the astronomical sum of 100 billion for arming the German armed forces. The nuclear arsenal on German soil is being modernised and F35 stealth bombers are being acquired with which German soldiers can illegally drop US bombs in the future. At the same time, an unparalleled media campaign has overturned the majority public sentiment in Germany in favour of peaceful coexistence with Russia.

Script RAND CORP 2019

The USA and its Western vassals will not stop there. Russia is to be stigmatised in the media and economically stormed with sanctions. The script can be read in the RAND CORP strategy paper of April 2019. The RAND CORP. is, according to its own description, a "nonprofit, nonpartisan organization", which is, however, "funded by the Pentagon, the US Army and Air Force, the national security agencies (CIA and others), the authorities of other countries and powerful non-governmental organisations" (3). This fatal policy will not only cause countless victims among the Russian and Ukrainian population, but will be carried out on the backs of all people in Europe and will drive us closer to the cliff of a nuclear war.

De-escalation is the order of the day!

We do not want a "turn of the times" leading to war, no enemy relations with Russia, no sanctions that are ruinous for Russia and Europe, no arms deliveries to the war zone and no military build-up, but we want Russia to finally get its justified security guarantees, which are only part of what they were promised after the unification of Germany. We demand - not only for Germany: "NATO out" and "Get out of NATO" (4), in particular "NATO out of Eastern Europe!" De-escalation is the order of the day! Two world wars are a reminder! There must not be an all-destroying third!




Erklärung des Bundesverbands Arbeiterfotografie zu Russlands Vorgehen in der Ukraine, April 2022

Frieden statt Kriegshetze!


Seit dem 24. Februar 2022 ist zu der weltweiten Erschütterung durch das Corona-Geschehen eine weitere große Bedrohung hinzugekommen – die Gefahr eines von der Ukraine ausgehenden zerstörerischen Flächenbrandes. Es ist, als hätte der Westen auf diese Situation lange gewartet, um einen zunächst medialen Sturm gegen Russland entfachen zu können. Bereits im Vorfeld beginnend wird die Verbreitung russischer Medien unterbunden. Allein das lässt nichts Gutes ahnen und kann nur als Teil eines Krieges gegen Russland gewertet werden.

Systematisch gegen UNO-Charta

Es ist davon auszugehen, dass die Militäroperation Russlands in der Ukraine nie stattgefunden hätte, wenn der Westen nicht so grenzenlos arrogant und provokativ gehandelt hätte. Alle Vorschläge Russlands, seine Sicherheitsinteressen zu berücksichtigen, werden seit Jahren abschlägig beantwortet. Seit 2004 wurde alles unternommen, um Russland zu provozieren. Es gab in der Ukraine zwei vom Westen (USA/NATO) unterstützte und finanzierte Regime-Change-Operationen (Orangene Revolution 2004 und Euro-Maidan 2014). Das Treiben neo-faschistischer Kräfte in der Ukraine wird schweigend toleriert. Deutschland und Frankreich als Garantiemächte des Minsker Abkommens haben seit 7 Jahren nichts unternommen, um die ukrainische Führung zur Umsetzung zu bewegen. Im Gegenteil wurden und werden vom Westen Waffen geliefert und Kämpfer ausgebildet. Damit verstößt der Westen systematisch gegen Artikel 2, Absatz 4, der Charta der Vereinten Nationen, der lautet: "Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt."

Haltet den Dieb!

Und jetzt, nachdem die russische Führung die Reißleine gezogen hat, schreien die Völkerrechtsverletzer aus dem Westen: "Haltet den Dieb!" Aber hat Russland das Völkerrecht verletzt? Wenn behauptet wird, Russland habe gegen Artikel 2 der UNO-Charta verstoßen, wird übersehen, dass dem der Verstoß des Westens vorausging und Russland darauf reagiert hat. Zudem heißt es in Artikel 51: "Diese Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen ein Mitglied der Vereinten Nationen keineswegs das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung... Maßnahmen, die ein Mitglied in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts trifft, sind dem Sicherheitsrat sofort anzuzeigen..."

Recht auf Selbstverteidigung

Der US-Friedensrat führt dazu aus: "Auf der Grundlage von Artikel 51 hat die Russische Föderation ihr Recht auf Selbstverteidigung geltend gemacht und den Sicherheitsrat ordnungsgemäß informiert. Russland bringt wichtige Argumente für seine Anwendung von Gewalt nach Artikel 51 vor. Die ukrainische Regierung hat sich bei der feindlichen Einkreisung der Russischen Föderation als Handlanger der USA und der NATO betätigt. Das ukrainische Militär und Paramilitär haben seit 2014 Donezk und Lugansk angegriffen, was zum Tod von etwa 14.000 eigenen Bürgern führte, von denen viele russischsprachig und einige russische Staatsbürger waren. Vor kurzem entdeckte Russland einen Plan der ukrainischen Regierung für eine unmittelbar bevorstehende, groß angelegte Invasion in die an Russland grenzenden Gebiete Donezk und Lugansk. Russland erkennt diese beiden Republiken nun als unabhängige Staaten an, nachdem Russland von ihnen um Hilfe bei ihrer Verteidigung gebeten worden ist."

Beispiellose Medienkampagne

Der Krieg wäre schnell beendet, wenn der Westen auf die berechtigten Sicherheitsgarantien Russlands einginge. Damit ist leider nicht zu rechnen, sowohl US-Außenminister Blinken als auch NATO-Generalsekretär Stoltenberg sprechen von einem langen Krieg, und gleichzeitig findet eine beispiellose Dämonisierung Russlands statt. Die USA haben Teile ihrer langfristigen Ziele bereits erreicht. Nord Stream II wurde beerdigt. Die deutsche Politik wurde entgegen ihrer wirtschaftlichen Interessen vollumfänglich ins transatlantische Lager eingebunden. Der Rüstungshaushalt der BRD wird gemäß der langjährigen Forderungen der USA aufgestockt. Hinzu kommt der astronomische Betrag von 100 Milliarden für die Aufrüstung der Bundeswehr. Das Atomarsenal auf deutschen Boden wird modernisiert, und es werden F35-Tarnkappenbomber angeschafft, mit denen deutsche Soldaten zukünftig illegal die US-Bomben abwerfen können. Gleichzeitig wurde durch eine beispiellose Medienkampagne die mehrheitliche Stimmung in der deutschen Bevölkerung für eine friedliche Koexistenz mit Russland gekippt.

Drehbuch RAND CORP 2019

Die USA und ihre westlichen Vasallen werden es damit nicht bewenden lassen. Russland soll medial stigmatisiert und mit Sanktionen wirtschaftlich sturmreif geschossen werden. Das Drehbuch ist im Strategiepapier der RAND CORP. vom April 2019 nachzulesen. Die RAND CORP. ist laut Eigenbezeichnung eine "gemeinnützige und überparteiliche Organisation", die allerdings „vom Pentagon, der US-Armee und -Luftwaffe, den nationalen Sicherheitsbehörden (CIA und andere), den Behörden anderer Länder und mächtigen Nichtregierungsorganisationen finanziert“ (3) wird. Diese fatale Politik wird nicht nur zahllose Opfer bei der russischen und ukrainischen Bevölkerung fordern, sondern wird auf dem Rücken aller Menschen in Europa ausgetragen und treibt uns näher an die Klippe eines Atomkrieges.
Deeskalieren ist das Gebot der Stunde!

Wir wollen keine "Zeitenwende", die in den Krieg führt, keine Feindschaft mit Russland, keine für Russland und Europa ruinösen Sanktionen, keine Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet und keine militärische Aufrüstung, sondern wir wollen, dass Russland endlich seine berechtigten Sicherheitsgarantien bekommt, die nur ein Teil dessen sind, was ihnen nach der Vereinigung Deutschlands versprochen wurde. Wir fordern – nicht nur für Deutschland: "NATO raus" und "Raus aus der NATO" (4), insbesondere "NATO raus aus Ost-Europa!" Deeskalieren ist das Gebot der Stunde! Zwei Weltkriege mahnen! Einen alles vernichtenden dritten darf es nicht geben!

Anmerkungen/Notes:

(1) https://uspeacecouncil.org/u-s-peace-council-statement-on-russias-military-intervention-in-ukraine/
(2) https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html
(3) https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2022/nr-7-22-maerz-2022/ukraine-das-stand-alles-im-strategiepapier-der-rand-corp.html
(4) Also see website http://www.NATOraus.de and "New "Krefeld Appeal" - Stop the warmongers" (https://peaceappeal21.de)


Siehe auch:

Fotogalerie
Palästina-Solidaritätsdemonstration, Rom, 28. Oktober 2023
Stop Israel! Stop NATO! Stop Third World War!
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 821 vom 08.11.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28866

Abschlusserklärung der Internationalen Friedenskonferenz "Stoppt den Dritten Weltkrieg", Rom, 27./28. Oktober 2023
Von NATO-Mitgliedschaft und US-Militärbasen befreien!
Von Konferenz "Stoppt den Dritten Weltkrieg"
NRhZ 821 vom 08.11.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28839

Im Namen der AG Frieden der Partei dieBasis in Köln bei der Internationalen Friedenskonferenz "Stoppt den Dritten Weltkrieg", Rom, 27./28. Oktober 2023
Nicht auf ein falsches Gleis locken lassen
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 821 vom 08.11.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28840

Im Namen der "Handwerker für den Frieden" bei der Internationalen Friedenskonferenz "Stoppt den Dritten Weltkrieg", Rom, 27./28. Oktober 2023
Frieden braucht Antiimperialismus
Von Karl Krökel
NRhZ 821 vom 08.11.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28842

Online-Flyer Nr. 821  vom 08.11.2023

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE