NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. Mai 2024  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
Was hat Donald Trump am 23. Januar 2024 in Laconia (NH) zum 11. September 2001 gesagt?
"Wir hatten keine Anschläge"
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen 2024 hat Donald Trump am 23. Januar 2024 in Laconia im Bundesstaat New Hampshire folgendes geäußert: "We had no attacks we didn't have a World Trade Center we didn't have the attacks like you've seen and certainly that you see in other countries." In deutscher Übersetzung: "Wir hatten keine Anschläge, wir hatten kein World Trade Center, wir hatten keine Anschläge, wie man sie gesehen hat und sicherlich in anderen Ländern sieht." Diese Äußerung kursiert seitdem um die Welt. Es ist erstaunlich, welche Wandlungen Trumps Aussagen erfahren. Und es stellt sich die Frage ob er tatsächlich behauptet hat, dass die Anschläge vom 11. September das Werk der USA gewesen seien. Was aber unbestritten der Fall ist: Trump verurteilt den Krieg, den die USA nach dem 11. September im Mittleren Osten geführt haben. Der habe hohe Kosten verursacht, aber nichts außer Blut und Tod gebracht.


Screenshot aus der Videoaufzeichnung der Wahlkampfrede in dem Moment, in dem Trump den Satz "we didn't have a World Trade Center" ausspricht und eine Handbewegung von oben nach unten vollzieht – möglicherweise den Einsturz der WTC-Türme andeutend (https://www.youtube.com/watch?v=KR1EMOxdzzs&t=1467s)

In einem Telegram-Post vom 25. Januar 2024 – betitelt mit "THE 9/11 ATTACK WAS THE WORK OF THE UNITED STATES" (Die Anschläge vom 11. September waren das Werk der USA) – wird die Äußerung Trumps wie folgt – abgewandelt – wiedergegeben: "we had no attacks on the WTC (twin towers), we didn't have the attacks like you've seen, and there was no evidence that other countries were involved." In deutscher Übersetzung: "Wir hatten keine Anschläge auf das WTC (twin towers), wir hatten keine Anschläge, wie man sie gesehen hat, und es gab keinen Beweis, dass andere Länder daran beteiligt waren."

In einem am 1. Februar 2024 bei tkp.at erschienenen Artikel mit dem Titel "Trump zum Terroranschlag vom 11. September 2001" lautet die Äußerung: "Es gab keinen Angriff auf die Zwillingstürme des World Trade Centers. Es gab nicht den Angriff, den man uns weismachen wollte und an dem andere Länder beteiligt waren."

Trumps Äußerungen in Sachen 9/11 lassen einigen Interpretationsspielraum. Eine Aussage, die Anschläge vom 11. September seien das Werk der USA, ist daraus nicht klar ableitbar – wenn auch nicht ausgeschlossen ist, dass Trump dies so zum Ausdruck bringen wollte, ohne es auszusprechen. Immerhin säht Trump Zweifel an der offiziellen Darstellung der Operation 9/11 – also der Ereignisse am 11. September 2001.

Der Vollständigkeit halber sind nachfolgend ausführlichere Passagen aus Trumps Rede sowie den darauf Bezug nehmenden Veröffentlichungen wiedergegeben.

Aus dem Youtube-Transkript von Trumps Rede in Laconia ab Timecode 24:27 (abgeglichen mit dem tatsächlich Gesprochenen)

"I couldn't talk about it cuz I didn't want to do that and then the following day something happens so I went four years keeping my mouth shut on that particular subject but now I talk about it all the time  we had no attacks we didn't have a World Trade Center we didn't have the attacks like you've seen and certainly that you see in other countries and by the way now we're getting involved again in the Middle East look what's happening you're getting involved here we go again with the Middle East we spent $9 trillion doll killed millions of people including our side there millions of people  9 trillion dollar you know what we got nothing nothing you got death you got blood..." (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=KR1EMOxdzzs&t=1467s)

In deutscher Übersetzung: "Ich konnte nicht darüber sprechen, weil ich das nicht wollte, und am nächsten Tag passiert etwas, also habe ich vier Jahre lang meinen Mund zu diesem Thema gehalten, aber jetzt spreche ich die ganze Zeit darüber, wir hatten keine Anschläge, wir hatten kein World Trade Center, wir hatten keine Anschläge, wie man sie gesehen hat und sicherlich in anderen Ländern sieht., und übrigens, jetzt mischen wir uns wieder in den Mittleren Osten ein, schauen Sie, was passiert, Sie mischen sich wieder in den Mittleren Osten ein, wir haben 9 Billionen Dollar ausgegeben, Millionen von Menschen getötet, einschließlich unserer Seite, Millionen von Menschen. 9 Billionen Dollar, wisst ihr was, wir haben nichts, nichts, ihr habt den Tod, ihr habt Blut..."

Aus dem telegram-Post "THE 9/11 ATTACK WAS THE WORK OF THE UNITED STATES" im Kanal "OMLIN News" vom 25. Januar 2024

"Donald Trump: 'So I went 4 years keeping my mouth shut on that particular subject but now I talk about it all the time, we had no attacks on the WTC (twin towers), we didn't have the attacks like you've seen, and there was no evidence that other countries were involved..... but we ended up getting dragged into a war in the Middle East... We spent $9 trillion, we killed millions of people including our side, their side,...and what did we get? Nothing. All we got was death and blood.'" (Quelle: https://t.me/OmlinNews/109164)

In deutscher Übersetzung: "Donald Trump: 'Also habe ich vier Jahre lang meinen Mund zu diesem Thema gehalten, aber jetzt spreche ich ständig darüber, wir hatten keine Anschläge auf das WTC (Zwillingstürme), wir hatten keine Anschläge, wie man sie gesehen hat, und es gab keine Beweise, dass andere Länder involviert waren....., aber am Ende wurden wir in einen Krieg im Mittleren Osten hineingezogen... Wir haben 9 Billionen Dollar ausgegeben, wir haben Millionen von Menschen getötet, auf unserer Seite, auf ihrer Seite,... und was haben wir bekommen? Nichts. Alles, was wir bekamen, war Tod und Blut.'"

Aus dem TKP-Artikel "Trump zum Terroranschlag vom 11. September 2001" von Dr. Peter F. Mayer vom 1. Februar 2024


"Aus technischer Sicht und dank der Übertragung der BBC vom 9.11.2001 [siehe dazu die Anmerkung unten] ist es längst klar, dass der Einsturz der drei WTC Türme nur durch eine höchst professionelle Sprengung erfolgt sein kann. Der Ex-US-Präsident und nun neuerlicher Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat nach fast einem Vierteljahrhundert in den Vorwahlen beschlossen, die Wahrheit über den Angriff auf die Zwillingstürme in New York zu sagen. Laut Trump haben ihm die US-Behörden vier Jahre lang 'den Mund verboten', aber jetzt will er offen sprechen. 'Es gab keinen Angriff auf die Zwillingstürme des World Trade Centers. Es gab nicht den Angriff, den man uns weismachen wollte und an dem andere Länder beteiligt waren. Aber am Ende wurden wir in einen Krieg im Nahen Osten hineingezogen. Wir haben 9 Billionen Dollar ausgegeben, wir haben Millionen von Menschen getötet', so Trump..." (Quelle: https://tkp.at/2024/02/01/trump-zum-terroranschlag-vom-11-september-2001/)

Anmerkung dazu: Es wird nicht ausgeführt, was es mit der "Übertragung der BBC vom 9.11.2001" auf sich hat. Ist damit die BBC-Sendung gemeint, in der am 11.09.2001 (nicht am 9.11.2001) über den Einsturz von WTC-Gebäude 7 berichtet wurde, bevor sich der Einsturz vollzog? Trump spricht von "Middle East", was auch Afghanistan umfasst. Die Übersetzung mit "Naher Osten" schließt Afghanistan aus. Trump sagt, er habe nicht darüber gesprochen, weil er das nicht wollte. Es stellt sich die Frage, woraus die Aussage, dass ihm die US-Behörden den Mund verboten hätten, abgeleitet ist.


Mehr zu Krieg und Frieden in dieser NRhZ-Ausgabe:

NATO raus! Raus aus der NATO! Raus aus der EU?
Denkzettel EU
Von AG Frieden des Stadtverbands Köln der Partei die Basis
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28958

Resolution 2722 des UN-Sicherheitsrats gestattet Angriffe auf Ziele im Jemen
Erinnerung an Libyen 2011
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28960

Schreiben an Politik und Medien in Mecklenburg-Vorpommern
Von Ostdeutschland muss Frieden ausgehen!
Von Roswitha Clüver (Sprecherin des Friedensbündnisses Neubrandenburg)
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28961

Abstimmung im Bundestag am 18. Januar 2024
Für Fortsetzung des mörderischen Ukraine-Kriegs
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28956

Aus der Quartalsschrift DAS KROKODIL, Ausgabe 47
Schrei nach Frieden
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28959

Online-Flyer Nr. 825  vom 02.02.2024

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FILMCLIP
FOTOGALERIE